Alfred Kärcher SE & Co. KG

Weg mit dem Schmutz: Tipps zur Fahrradreinigung

Die Hochdrucklanze stets von schräg oben auf das Fahrrad richten. Ein Abstand von ungefähr 30 cm sollte eingehalten werden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52291 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Alfred Kärcher GmbH & Co. KG"
Die Hochdrucklanze stets von schräg oben auf das Fahrrad richten. Ein Abstand von ungefähr 30 cm sollte eingehalten werden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52291 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Alfred Kärcher GmbH & Co. KG"

Winnenden (ots) - Über Felder, Wiesen und Auen - eine Fahrradtour macht Spaß, sorgt aber für Staub, Erde und andere Verschmutzungen am Gefährt. Dann ist die Zeit reif für eine gründliche Reinigung.

Oft greifen Radler zu einem Eimer voll Wasser, einem Lappen und einer Bürste, um ihr Fahrrad zu reinigen. Um das lästige Bücken dabei zu vermeiden, sind viele inzwischen dazu übergegangen, einfach einen Gartenschlauch auf das verschmutzte Fahrrad zu halten. Besonders effektiv ist jedoch keine der beiden Vorgehensweisen. Die bessere Wahl: ein Hochdruckreiniger. "Hiermit geht einem die Fahrradwäsche einfach und mühelos von der Hand", sagt Anwendungstechniker Ralf Rapp vom Reinigungsspezialisten Kärcher. Schon nach wenigen Minuten ist das Rad frei von jeglichem Schmutz.

Alles, was Verbraucher beim Einsatz des Hochdruckreinigers benötigen, ist ein Wasser- und ein Stromanschluss. Damit wird das Gerät verbunden - und schon kann es losgehen. Die zum Reiniger gehörende Hochdrucklanze, eingestellt auf die Flachstrahldrüse, wird nun auf die verschmutzten Stellen gerichtet. "Hierbei muss ein Abstand von mindestens 30 Zentimetern zur Oberfläche eingehalten werden", erläutert Rapp. Den Wasserdruck sollte man dabei nicht auf volle Leistung, sondern lediglich auf ein Drittel davon - wenn möglich - einstellen.

Viel falsch machen kann man bei der Arbeit mit einem Hochdruckreiniger nicht. Klar ist: In Rad- und Tretlager oder Bremsen darf der Wasserstrahl nicht gehalten werden, sonst werden sie ausgespült. Gleiches gilt für Stoßdämpfer und elektrische Verbindungen im Fall eines E-Bikes. Apropos Wasser: Das Arbeiten mit einem Hochdruckreiniger ist ökologisch sinnvoller als der Gebrauch eines Gartenschlauchs. Während aus dem Schlauch bis zu 3.500 Liter in der Stunde fließen, beträgt die Durchflussmenge des Hochdruckreinigers im gleichen Zeitraum maximal 500 Liter.

In fünf Schritten zum sauberen Fahrrad:

1. Das Fahrrad in einen Montageständer stellen. So hat es sicheren Halt und fällt beim Reinigen nicht um. Wer keinen Montageständer hat, kann das Gerät auch gegen eine Hecke oder eine Mauer lehnen.

2. Festsitzende Verschmutzungen mit einem Reinigungsmittel einsprühen. Die Einwirkzeit beträgt etwa drei bis vier Minuten.

3. Mit dem Hochdruckreiniger den gröbsten Schmutz entfernen. Die Hochdrucklanze dabei stets von schräg oben auf das Fahrrad richten und von unten nach oben arbeiten. So ist sofort zu sehen, welche Stellen schon gereinigt sind.

4. Den feinen Grauschleier, der auf dem Rahmen zurückbleibt, mit einer an den Hochdruckreiniger angeschlossenen Waschbürste wegwischen. Sie sorgt dafür, dass der Rahmen wieder seinen ursprünglichen Glanz bekommt.

5. Nach der Reinigung der Fahrradkette und der Schaltgruppe diese wieder mit einem Kettenwachs neu einfetten.

Interview: "Es geht ja wirklich schnell"

Drei Fragen an den deutschen Radsportprofi Mike Kluge, Weltcupsieger im Mountainbike und dreimaliger Querfeldein-Weltmeister.

Herr Kluge, wie wichtig ist die Fahrradwäsche?

Sie ist sehr wichtig. Sie entfernt nicht nur Schmutz, sondern trägt auch zur Werterhaltung des Fahrrads bei. Ich bin ein Fan von Hochdruckreinigern. Damit geht die Fahrradwäsche schnell - und bis in die kleinsten Winkel der Zahnkränze und Kettenglieder.

Wie oft sollte das Fahrrad gereinigt werden?

In der Zeit von Oktober bis März sind wetterbedingt die Straßen und Wege nasser und schmutziger als in den übrigen Monaten. Da empfiehlt es sich, das Fahrrad nach jeder Fahrt zu reinigen. Dafür darf es dann im Frühjahr und Sommer etwas weniger sein. Aber es kommt auch drauf an. Zeigt sich nach einer Fahrt das Gefährt stark verschmutzt, entfernt der Hochdruckreiniger den Dreck effektiv. Es geht ja wirklich schnell.

Was ist beim Reinigen wichtig?

Neben dem Einhalten von Abständen zwischen Reiniger und Rad ist vor allem ein sparsamer Umgang mit Reinigungsmittel wichtig. Im Zweifel gilt die Regel "Weniger ist mehr", denn ein Zuviel kann die Struktur der Schmierstoffe zerstören.

Infokasten: Tipp für unterwegs

Sie waren auf erdigen und schlammigen Böden im Wald mit dem Fahrrad unterwegs? Dann können Sie, bevor Sie das Gefährt ins oder aufs Auto laden, die ersten groben Verschmutzungen beseitigen. Das geht mit dem Mobile Outdoor Cleaner OC 3. Der rund zwei Kilogramm schwere Niederdruckreiniger besteht aus einem abnehmbaren Wassertank und einem Akku. Wer das Gerät nach der Radtour nutzt, kommt mit einem sauberen Gefährt nach Hause - und später bei der Großwäsche geht es dann noch schneller.

Pressekontakt:

Tim Maier

International Public Relations
Corporate Marketing & Brand Management

Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
Alfred-Kärcher-Str. 28-40
71364 Winnenden (Germany)
Phone: +49 7195 14-3919

tim.maier@de.kaercher.com
www.kaercher.com

Original-Content von: Alfred Kärcher SE & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Alfred Kärcher SE & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: