COMPUTER BILD

AUDIO VIDEO FOTO BILD: Energiesparende Fernseher rechnen sich nicht immer

Hamburg (ots) - AUDIO VIDEO FOTO BILD zeigt: Mehrpreis für sparsame Geräte macht Stromeinsparung oft zunichte / Neu: Verbrauchsetikett für Fernseher

Alle neuen Waschmaschinen, Geschirrspüler und Kühlschränke, die in der Europäischen Union verkauft werden, haben eines gemeinsam: ein aufgeklebtes Verbrauchsetikett. Daran lässt sich auf einen Blick die Energieeffizienzklasse des Gerätes erkennen, von A (sparsam) bis G (sehr hoher Verbrauch). Ab 30. November 2011 ist die Kennzeichnung auch für Fernseher Pflicht, seit Dezember 2010 dürfen Hersteller das Etikett freiwillig verwenden. Ein guter Ansatz - jedoch mit Schwächen, wie die Fachzeitschrift AUDIO VIDEO FOTO BILD berichtet (Heft 2/2011, ab Mittwoch am Kiosk).

Ein energiefressendes Gerät treibt im Laufe seiner Lebensdauer im Vergleich zu einem sparsamen Modell rasch die Stromrechnung in die Höhe. Dennoch lohnt sich der Kauf eines energiesparenden Fernsehers nicht immer. Der Grund: Sehr sparsame Apparate der Klasse A sind oft teurer als ihre stromfressende Konkurrenz. Bei einer Geräte-Lebensdauer von sieben Jahren und einer durchschnittlichen Fernsehnutzung von vier Stunden am Tag kann der Nutzer den höheren Kaufpreis nicht durch die Strom-Ersparnis ausgleichen. So kommt AUDIO VIDEO FOTO BILD beispielsweise mit dem Flachbild-Fernseher Samsung LE37C530F (Energieeffizienzklasse D, Preis: um 500 Euro) auf Gesamtkosten von 729 Euro (Kaufpreis + Stromkosten). Beim verbrauchsärmeren Samsung UE37C5100 (Energieeffizienzklasse B, Preis: 850 Euro) werden dagegen insgesamt 983 Euro fällig. Der höhere Anschaffungspreis macht die Strom-Ersparnis von knapp hundert Euro zunichte. Nur wer täglich viel länger als vier Stunden fernsieht, gleicht den höheren Kaufpreis wieder aus.

Nutzer sollten sich beim Fernsehkauf nicht ausschließlich auf die neue Öko-Plakette verlassen, denn das System hat seine Schwächen. Beispielsweise messen Hersteller ihre Fernseher selbst und stufen sie in eine Energieeffizienzklasse ein - offiziell nachgeprüft wird nur stichprobenartig. Zudem ermitteln die TV-Fabrikanten den Stromverbrauch mit Vorseriengeräten, damit das Etikett bis zum Verkaufsstart gedruckt werden kann. Ein Mehrverbrauch in der Serie von bis zu sieben Prozent ist erlaubt. Nicht zuletzt beeinflussen Bildgröße und Ausstattung die Einstufung: Große Fernseher können somit trotz ihres relativ hohen Verbrauchs in eine günstige Klasse rutschen. Für den Verbraucher ist das irreführend.

AUDIO VIDEO FOTO BILD im Internet: www.avfbild.de

Pressekontakt:

AUDIO VIDEO FOTO BILD
Axel-Springer-Platz 1
Brieffach 4310
20350 Hamburg
Tel. 040-347 280 11
Fax: 040-347 267 49

Redaktions-Ansprechpartner:
Christoph de Leuw, Tel. 040 - 347 280 11 - auch für Radio-Interviews
via Audiocodec in Studioqualität oder per Telefon.

COMPUTERBILD-Presseinformationen:
www.presseportal.de/pm/51005

Presseagentur:
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastr. 8
70565 Stuttgart
Tel.: +49 (711) 97893-35
Fax: +49 (711) 97893-55
jochum@postamt.cc

Original-Content von: COMPUTER BILD, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: COMPUTER BILD

Das könnte Sie auch interessieren: