Aktion Deutschland Hilft e.V.

Menschen in Pakistan hoffen auf den Frühling
Aktion Deutschland Hilft: Bereit für den Beginn des Wiederaufbaus, Wasserversorgung dringlichste Aufgabe

    Köln (ots) - Christoph Ernesti von Aktion Deutschland Hilft (ADH) hat knapp sechs Monate nach dem Erdbeben die Katastrophengebiete in Pakistan besucht. Schon jetzt ist die größte Aufgabe deutlich erkennbar, denn "wenn die pakistanische Regierung Ende März die Nothilfephase offiziell beendet, und die Menschen die Notlager verlassen sollen, gibt es für die Hilfsorganisationen noch viel zu tun. Vor allem die Wasserversorgung in den Dörfern ist eine große Herausforderung", so Ernesti. Das Erdbeben vom 8. Oktober vergangenen Jahres hat vielerorts die Wassersysteme zerstört und Quellen verschüttet. "Vielen Menschen in ländlichen Gegenden fehlt der Zugang zu sauberem Trinkwasser. Kinder gehen nicht zur Schule, da sie in mehrstündigen Fußmärschen täglich Wasser für ihre Familien holen müssen. Erst wenige Hilfsorganisationen kümmern sich um die Wasserversorgung in den Dörfern. Doch die muss wieder funktionieren, damit die Flüchtlinge jetzt nach dem Winter aus den Camps in ihre Dörfer zurückkehren können."

    Wasser fehlt auch, um die Felder zu bestellen und das Vieh zu tränken. Ein Drittel des dortigen Viehbestandes kam durch das Erdbeben um. Dieser Verlust bedroht nun die Existenzgrundlage der ländlichen Bevölkerung. Arche Nova ist eine der ersten Hilfsorganisationen, die dafür sorgt, dass die Menschen wieder ein funktionierendes Trinkwasser-System haben. Das ADH-Mitglied begann in acht Dörfern im Jeelum Valley im Grenzgebiet zu Indien mit einem partnerschaftlich angelegten Wasserprojekt: Hierbei bildet jedes Dorf ein eigenes Wasser-Komitee, in dessen Verantwortung der Bau und die Wartung des Wasserleitungsnetzes liegt. Arche Nova stellt Material und Expertenwissen. Schriftlich haben sich die Dorfabgeordneten verpflichtet, die Wasserrechte der anderen Dörfer zu achten und einen Fonds einzurichten, um die Wartung und Pflege des Wassersystems zu gewährleisten.

    In der akuten Nothilfephase bis Ende Januar haben Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft über 350.000 Menschen medizinisch versorgt, etwa 56.000 Familien erhielten das Nötigste zum Überleben: Bekleidung, Decken, Schlafmatten, Kochsets und Öfen. An die Menschen ohne Obdach verteilten die Organisationen Werkzeuge, Plastikplanen und mehrere tausend Zelte. Einige der Mitgliedsorganisationen stellten Materialien für Wellblechunterkünfte bereit. So erhielten bislang 10.000 Familien ein Dach über dem Kopf.

    Hinweis für Redaktionen:     ADH-Medienkoordinator Christoph Ernesti ist gerade aus Pakistan     zurückgekehrt. Bitte wenden Sie sich für Interviews an die     Pressestelle von Aktion Deutschland Hilft.

    Aktion Deutschland Hilft, das Bündnis der Hilfsorganisationen,     bittet die Bevölkerung um Spenden für Katastrophenhilfe

    Spendenkonto 10 20 30     Bank für Sozialwirtschaft     BLZ: 370 205 00

    Kurzprofil Aktion Deutschland Hilft e.V.:

    Aktion Deutschland Hilft (ADH) ist das 2001 gegründete Bündnis von zehn renommierten deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um nach einem gemeinsamen Spendenaufruf schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Auslandshilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit noch zu optimieren.

Pressekontakt:
Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel.  0221/47605-491
Fax: 0221/47605-219
E-Mail: presse@adh102030.de

Original-Content von: Aktion Deutschland Hilft e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Aktion Deutschland Hilft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: