Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV)

Handlungsempfehlungen für Vogelgrippeeinsatz
Feuerwehren sammeln in Amtshilfe bei Verdachtsfällen Tierkadaver ein

    Berlin (ots) - "Bundesweit sind die Feuerwehren seit dem ersten Vogelgrippe-Verdachtsfall bereit, um in Amtshilfe für die zuständigen Ämter Tierkadaver einzusammeln", resümiert Albrecht Broemme, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Derzeit ist nicht nur in den Bundesländern mit bestätigtem Auftreten von H5N1-Fällen ein erhöhtes Aufkommen derartiger Einsätze zu verzeichnen. So wurden beispielsweise in Berlin bereits über 1.000 tote Vögel eingesammelt und der Untersuchungsstelle zugeführt.

    "Besonnen und zielgerichtet" werden die Einsätze gemeinsam abgearbeitet: "Es freut mich, dass die Zusammenarbeit auf der operativen Ebene so gut klappt", lobt der DFV-Vizepräsident.  Hier helfe neben der Ausrüstung auch die fundierte Ausbildung der eingesetzten Kräfte.

    Vorgehensweise aller Organisationen harmonisiert

    Um die Vorgehensweise noch weiter zu harmonisieren, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) einheitliche "Handlungsempfehlungen für Einsatzkräfte" sowie "Informationen für Führungskräfte" erarbeiten lassen. An diesem Prozess war auch der Deutsche Feuerwehrverband beteiligt.

    "Wir begrüßen diese Hilfen für den Einsatz vor Ort ausdrücklich", betont Broemme. Die Handlungsempfehlungen für Einsatz- und Führungskräfte stehen auf der Homepage www.dfv.org für die Feuerwehren bereit. Zudem werden sie über die Landesfeuerwehrverbände entsprechend kommuniziert.

Rückfragen bitte an:
Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Silvia Darmstädter
Telefon: 030-28 88 48 823
Fax: 030-28 88 48 809
darmstaedter@dfv.org

Original-Content von: Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV)

Das könnte Sie auch interessieren: