Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

14.04.2006 – 18:05

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Geiseldrama im Irak

    Halle (ots)

Es könnte also Bewegung in das Geiseldrama kommen. Lösegeldforderungen sind zumindest ein Ansatz für Verhandlungen, um die Qualen der beiden Sachsen beenden zu können. Politische Forderungen erlauben diesen Handlungsspielraum nicht. Zudem dürften die Geiselnehmer, die die beiden Deutschen offenbar einer anderen Gruppe "abgekauft" haben, anhaltendes Interesse haben, ihre "Beute loszuschlagen". Was den beiden Techniker sichern könnte, das Ende des Dramas einigermaßen gesund zu erleben. Doch sollte die neue Entwicklung nicht dazu verleiten, Druck auf die Bundesregierung auszuüben. Selbst wenn eine Lösegeldzahlung erwogen werden sollte, verbieten sich Diskussionen darüber. Diplomatie muss im Stillen agieren können, denn es geht um das Leben zweier Menschen.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung