Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu den Linken

Halle (ots) - Niemand kann einer Katja Kipping vorwerfen, zielstrebig und mit allen zulässigen Mitteln der Machtpolitik ihre Position als Partei-vorsitzende zu stärken. Niemand kann auch glauben, es wäre ihr anders gelungen, die Linke vom drohenden Abgrund wegzuziehen, ohne dabei selbst abzustürzen. Was aber nun an zumindest von ihr geduldeten Methoden an die Öffentlichkeit dringt, erinnert an die übelsten Mittel, mit denen die Kämpfe verschiedener Linien schon immer nicht nur, aber eben doch besonders gern in kommunistischen Parteien ausgetragen worden sind. Mit geheimen Dossiers über Mitglieder und Funktionäre, mit gezielt gestreuten Verdächtigungen und Gerüchten. Und dazu diese zynische Sprache, die Genossen in "No-Gos" und zu schützende Personen einteilt, die von einer Resterampe spricht und Menschen damit meint. Das sind Formen der Auseinandersetzung, die einer demokratischen Partei nicht würdig sind, und schon gar nicht einer sozialistischen Partei mit ihrem besonderen Anspruch der Solidarität.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: