Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Neue Länder Unionsvize Vaatz kritisiert Zahlen zu den Kosten des Aufbaus Ost als "einseitig"

Halle (ots) - Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz, hat die jüngsten Zahlen über die Kosten des Aufbaus Ost als einseitig zurück gewiesen. "Die Zahlen stimmen", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Aber sie sind natürlich einseitig. Denn es gibt auch einen ostdeutschen Beitrag für Westdeutschland." So seien qualifizierte junge Leute in großer Zahl abgewandert. Außerdem wären bestimmte Investitionen etwa in die Infrastruktur im Westen nicht als Transfer-leistungen gezählt worden. Und schließlich habe die 1:1-Übertragung der westdeutschen Rechtslage Aufgaben nach sich gezogen, die gar keine Priorität gehabt hätten. "Das muss alles mitbeachtet werden", erklärte Vaatz. Der Aufbau Ost bleibe zwar auch dann noch "eine der größten Solidar-leistungen in der europäischen Geschichte. Dafür bin ich den Westdeutschen dankbar. Aber man muss die Kirche im Dorf lassen." Der CDU-Politiker reagierte damit auf die finanzielle Bilanz der Deutschen Einheit des Berliner Forschers Klaus Schroeder. Nach dessen Schätzung kostete die Einheit bislang rund zwei Billionen Euro.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: