Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Stasi-Unterlagen Zahl der Anträge auf Akteneinsicht dramatisch gesunken

Halle (ots) - Die Zahl der Anträge auf Akteneinsicht bei der Stasi-Unterlagenbehörde ist im ersten Quartal 2014 noch einmal zurückgegangen. Das teilte Behörden-Sprecherin Dagmar Hovestädt der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Montag-Ausgabe) mit. Sie lag bei 17 433 - gegenüber gut 19 000 im ersten Quartal des Vorjahres. 2013 war das Interesse an den Akten so gering wie noch nie. Es sank über 20 Prozent. Insgesamt sind seit Existenz der Behörde Hovestädt zufolge über drei Millionen Anträge auf persönliche Akteneinsicht bei der Behörde eingetroffen. Ungefähr ein Drittel aller Anträge sind Wiederholungsanträge. Die ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, rief dazu auf, die Behörde zu erhalten. "Ich habe kein einleuchtendes Argument dafür gehört, dass man die Behörde auflöst - außer dass man zurück will zur Normalität", erklärte sie laut "Mitteldeutscher Zeitung" bei einer Lesung aus ihren Lebenserinnerungen angesichts aktueller Debatten und fügte hinzu: "Ich habe Sorge, dass man das Kind mit dem Bade ausschüttet."

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: