Das könnte Sie auch interessieren:

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung

30.05.2011 – 02:00

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Rentenanpassung Ost-Beauftragter Bergner kündigt Entscheidung an und dämpft Erwartungen

Halle (ots)

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner (CDU), geht davon aus, dass die Bundesregierung in Sachen Rentenangleichung "Ende des Jahres zu einer Entscheidung" kommt. Allerdings müsse in dieser Frage Qualität vor Geschwindigkeit gehen, sagte er der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Montag-Ausgabe). Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium machte darauf aufmerksam, dass bei einer Angleichung der Rentenwerte die Höherwertung der Bruttolöhne Ost zur Disposition stehe. Eine Abschaffung der Höherwertung hieße aber für heutige Beitragszahler, dass sie "eine geringere Rentenerwartung haben, als das im Moment der Fall ist", fügte er hinzu. Es sei nicht ganz einfach, hier ausgewogen und gerecht zu sein. Derzeit würden verschiedene Modelle diskutiert. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Bergner bedauerte, dass der Rentenwert Ost bei etwa 88 Prozent stagniere. "In dieser Situation kommen wir nicht umhin, uns mit der Frage auseinanderzusetzen, ob allein Einkommensunterschiede zwischen Ost und West die Unterschiede im Rentenwert rechtfertigen", unterstrich er. Auch innerhalb der alten Bundesrepublik gebe es bei der durchschnittlichen Einkommenshöhe regionale Unterschiede und trotzdem gebe es einen einheitlichen Rentenwert. "Wir müssen die Frage stellen: Gehören wir jetzt nach 20 Jahren nicht tatsächlich in ein System?" Zugleich dämpfte Bergner die Erwartung, dass eine Rentenwert-Anpassung gleichbedeutend mit einer Renten-Erhöhung sei. "Diese Erwartung ist nicht automatisch gerechtfertigt", sagte er. Dabei werde der Höherwertungsfaktor bei den Einkommen nämlich außer Acht gelassen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung