Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Liberale vor dem Drei-Königs-Treffen Sachsen-Anhalts FDP-Fraktionschef Wolpert lehnt Personaldebatten über den Parteivorsitz ab

Halle (ots) - Ungeachtet eher schlechter Umfragewerte für die Liberalen hat sich Sachsen-Anhalts FDP-Fraktionschef Veit Wolpert gegen Debatten über die Zukunft von Parteichef Guido Westerwelle ausgesprochen "Öffentliche Personaldebatten sind nicht zielführend und gehören in die internen Gremien" sagte er der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Mittwoch). Die Öffentlichkeit erwarte, dass die Liberalen ordentlich und stringent regieren, sich in der Koalition durchsetzten und politische Substanz zeigten. "Ich glaube aber nicht, dass uns die Öffentlichkeit bei der Auswahl von Personen behilflich sein kann", so Wolpert. Das sei auch eine Frage des Stils. Der Magdeburger Fraktionschef plädierte dafür, dass die FDP sich auf ihre Kern-Themen konzentriert: Wirtschaftswachstum, Rückgang der Arbeitslosigkeit, deutscher Sitz im UN-Sicherheitsrat und liberale Bürgerrechte. Dies alles sei "gut gelaufen", betonte er. Jetzt wolle man die Vereinfachung des Steuersystems anpacken. "Das erwarten die Menschen", so Wolpert.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: