Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Castor-Transport Inneministerium plant zwei mögliche Routen durch Sachsen-Anhalt

Halle (ots) - Die Planungen für den Transport von Atommüll per Eisenbahn durch Sachsen-Anhalt am 16. Dezember werden immer konkreter. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitag-Ausgabe). Nach MZ-Informationen plant das Innenministerium für den Zug mit zwei Hauptrouten, bei denen im Extremfall die vier Castor-Behälter aus dem südfranzösischen Cadarache Sachsen-Anhalt in kompletter Nord-Süd-Ausdehnung queren würden.

In Variante eins rollt der Transport im Süden aus Thüringen kommend bei Bad Kösen ins Land und wird weiter über Halle und Magdeburg Richtung Stendal geführt. In Variante zwei kommt der Zug aus Westen ebenfalls aus Thüringen nach Sachsen-Anhalt und rollt über Sangerhausen und Eisleben nach Halle, dann weiter wie bei Variante eins. Beide Routen sind etwa 270 Kilometer lang. Eine endgültige Entscheidung über die Routenplanung wollen die Innenministerien der betroffenen Länder in der kommenden Woche treffen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: