Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

06.09.2010 – 02:00

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Politik/Extremismus Neonazi Battke pfeift Jugendspiel - Empörung über Einsatz des Ex-Trainers als Schiedsrichter

Halle (ots)

Der Rechtsextremist Lutz Battke ist bei einem Jugendfußballspiel am Wochenende in Laucha (Burgenlandkreis) als Schiedsrichter eingesetzt worden. Dies bestätigte gestern der Vorsitzende des Sportvereins BSC 99 Laucha, Klaus Wege, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Montagausgabe). Demnach pfiff Battke ein Übungsspiel der Lauchaer F-Jugend gegen eine Mannschaft von Naumburg 05. Sein Verein hatte Battke vor rund einem Monat seines Amtes als Nachwuchstrainer enthoben. Dazu hatte man sich allerdings erst nach erheblichem öffentlichen Druck entschlossen. Lutz Battke ist weiter Mitglied des Vereins.

"Ich habe langsam den Eindruck, dass die Funktionäre des BSC Laucha die Öffentlichkeit täuschen und Lutz Battke schützen", zeigte sich der Staatssekretär im Innenministerium, Rüdiger Erben (SPD), empört. "Ein Schiedsrichter hat noch viel mehr die Aufgabe, auf die Kinder einzuwirken als ein Trainer." Insofern sei der Einsatz des Rechtsextremisten schlicht skandalös. Beim Landessportbund (LSB) fiel die Reaktion ähnlich aus: "Für uns ist das überhaupt nicht hinnehmbar", sagte Präsident Andreas Silbersack. Er kündigte an, dass man auf den Lauchaer Verein entsprechenden Druck ausüben werde. Der LSB stehe für eine "Null-Toleranz-Politik" gegenüber rechtsextremen Tendenzen.

"Wenn die Naumburger etwas dagegen gehabt hätten, dann hätte Lutz Battke nicht gepfiffen", betonte BSC-Vorsitzender Wege. Beide Mannschaften hätten sich vor dem Spiel auf diesen Schiedsrichter geeinigt. Bei Übungsspielen wie jenem am Samstag würden die Schiedsrichter nicht offiziell angesetzt, sondern eher per Zuruf festgelegt. "Laut Statuten spricht nichts dagegen, dass Battke pfeift", so Wege. Bei Pflichtspielen würde er aber nicht eingesetzt.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung