Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Bausicherheit Stadt Halle will einsturzgefährdete Häuser gegebenenfalls auch ohne Zutun der EIgentümer abreißen

Halle (ots) - Die Stadt Halle will ihrem Problem mit zahlreichen einsturzgefährdeten Häusern zuleibe rücken. Dafür will das Rathaus notfalls auch ohne Zutun der Eigentümer aktiv werden. "Häuser, von denen Gefahr ausgeht, bekommen eine höhere Priorität, den Eigentümern werden wir stärker auf die Füße treten. Dort wird im Ernstfall nicht mehr nur noch abgesperrt, sondern wir nehmen im Zweifelsfall eher als bisher die Sicherung oder sogar den Abriss vor", sagte Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados (SPD) der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Mittwoch). Sie wolle unbedingt vermeiden, dass ein marodes Haus zusammenfällt und dabei Menschen zu Schaden kommen. Zudem bezeichnete sie die vielen Ruinen als imageschädigend für die Stadt.

In Halle waren in den vergangenen Wochen mehrere baufällige leer stehende Gebäude teilweise eingestürzt. In einigen Fällen wurde nur durch Glück niemand verletzt. Das hatte der Verwaltung die Kritik eingebracht, zu wenig gegen den Verfall zu tun.

Wegen vergleichsweise geringer Kriegsschäden verfügt Halle über eine umfangreiche Altbausubstanz. Während etliche dieser Gebäude inzwischen saniert worden sind, gibt es laut Szabados aber auch etwa 250 Häuser, bei denen teils akute Einsturzgefahr besteht.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: