Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Zu: Pharma-Konzerne senken Preise
Weiter so, Ulla Schmidt

    Cottbus (ots) - Na bitte, es geht doch. Die Pharmahersteller senken auf breiter Front die Preise und die Gesundheitspolitik der Bundesregierung hat daran entscheidenden Anteil. Was kursierten im Zusammenhang mit dem Arzneimittelspargesetz nicht alles für düstere Szenarien: Durch die verordnete Verringerung der Festbeträge - von den Krankenkassen zu tragen - müsse der Patient mehr für das Mittel auf den Tisch legen. Nun kommt es umgekehrt. Sicher nicht für alle Patienten, aber doch für viele. Denn wenn die Pillenfirmen bestimmte Produkte deutlich billiger anbieten, wird ein besonderer Gesetzespassus wirksam: Für Kranke entfällt nicht nur die Differenz zwischen Festbetrag und tatsächlichen Kosten. Auch die Zuzahlung von mindestens fünf Euro ist passé. Das fördert den Wettbewerb. Denn der Betroffene wird zu jenem Medikament greifen, das ihn bei vergleichbarer Wirkung am wenigsten kostet. Auch die Krankenkassen machen ihren Schnitt, weil die verringerten Ausgaben für Medikamente den Einnahmeverlust aus den Zuzahlungen womöglich übersteigen. Um die Arznei-Hersteller sollten wir uns am wenigsten sorgen. Wenn ein Generika-Unternehmen wie Stada mit den Preisen um mehr als 50 Prozent runtergehen kann, dann mag auch den Laien eine Ahnung von den enormen Gewinnspannen im Pharma-Geschäft beschleichen. Zugleich kommen die Hersteller nicht mehr in Versuchung, den Apothekern kostenlose Arzneipackungen zu überlassen. Jene Naturalrabatte wurden ebenfalls durch das Arzneimittelsparpaket untersagt. Weiter so, Ulla Schmidt.

Rückfragen bitte an:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: