Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Zu Bundesliga/Klinsmann: An einem Strang

    Cottbus (ots) - Die Lausitzer Rundschau, Cottbus, zu Bundesliga/Klinsmann:

    Das lange erwartete und herbeigeredete Krisengespräch zwischen DFB- Teamchef Jürgen Klinsmann und der Fußball-Bundesliga ist über die Bühne gegangen. Es war ein dringend notwendiger Schritt, damit WM-Gastgeber Deutschland ein paar Monate vor dem Championat im eigenen Land auch fußballerisch wieder an einem Strang zieht. Die kontroversen Diskussionen zeigten nicht in allen Punkten Einigkeit – beispielsweise, ob Teamchef Klinsmann ständig in Deutschland wohnen müsse oder ob Oliver Kahn im Tor der deutschen Nationalelf gesetzt sein sollte. Nach dem Krisengipfel gibt es keine Gewinner und Verlierer, sondern weit gehend Konsens darüber, dass es oberstes Ziel in der Liga sein müsse, Klinsmann in seiner Arbeit zu unterstützen. Denn schließlich hat Deutschland den Anspruch formuliert, Weltmeister zu werden. Die Entscheidung in strittigen Fragen liegt bei Klinsmann. Spätestens nach dem Welt-Championat wissen wir, ob er immer die richtige getroffen hat.


ots-Originaltext: Lausitzer Rundschau

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=47069
Rückfragen bitte an:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
Email: lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: