Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Egoismus der Eliten Zur Kritik am Pflege-Vorstoß der Familienministerin

    Cottbus (ots) - Am Donnerstag fragte der Hauptgeschäftsführer der Landesvereinigung der Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz, Werner Simon: "Wieso soll der Arbeitgeber das persönliche Pflegebedürfnis finanzieren?" Er meinte damit die Entscheidung eines Arbeitnehmers, über vier Jahre hinweg auf ein Viertel seines Einkommens zu verzichten, um zwei Jahre lang halbtags einen sehr kranken Angehörigen zu Hause pflegen zu können. Simon wendet gegen die von der Familienministerin vorgeschlagene Pflegeregelung ein, dass der Arbeitgeber "Zinsverluste" erleiden könne. Ähnlich die Mittelstands-Vereinigung der CDU, die die Wirtschaft "bedroht" sieht. Grund: Die Pflegezeit werde möglicherweise "unlösbare Organisationsprobleme" in den Unternehmen verursachen. Das ist die Haltung jener, die sich in der Gesellschaft nach dem Motto bewegen, wenn jeder an sich selbst denkt, dann ist an alle gedacht. Sie weigern sich, mit einem geradezu lächerlichen Beitrag und Risiko zur sozialen Funktionsfähigkeit unserer Gesellschaft beizutragen. Es sind jene, die auch eine Schwangerschaft als unproduktiv empfinden, das Alter als Kündigungsgrund, das Ehrenamt als Privatsache und Doofheit. Und die Steuerflucht für ein Kavaliersdelikt halten. Diese fehlende Empathie für die Gesellschaft und ihre Probleme zerstört den sozialen Zusammenhalt. Es macht das Land kaputt, wenn Eliten das Verständnis von sozialer Verantwortung verloren haben und durch eine Ideologie des Egoismus ersetzen. Autos kaufen keine Autos, und Gesellschaften, die sozial zerfallen, produzieren weder Wohlstand, noch Gewinne. Auch nicht in Rheinland-Pfalz.

Pressekontakt:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: