Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

dena setzt auf Qualität
dena-Energiepass ist ein voller Erfolg

    Berlin (ots) - Der bedarfsbasierte dena-Energiepass hat sich am Markt bewährt. Das belegen Zahlen, die die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) heute veröffentlicht hat. Über 100.000 Suchanfragen im Monat verzeichnet die Aussteller-Datenbank der dena. Hier sind inzwischen 16.000 qualifizierte Energieberater aus dem ganzen Bundesgebiet gelistet, die den dena-Energiepass ausstellen dürfen. Wie groß das Interesse am dena-Energiepass ist, zeigt auch die Statistik der kostenfreien dena-Energie-Hotline. Über 2.000 Anrufe allein zum Thema Energiepass gehen hier jeden Monat ein, die von geschulten Ingenieuren und Energie-Experten beantwortet werden.

    dena-Geschäftsführer Stephan Kohler: "Der dena-Energiepass wird von Hausbesitzern stark nachgefragt, weil er für Qualität und aussagekräftige Informationen steht. Aufgrund der guten Marktakzeptanz, die der dena-Energiepass aufweist, empfehle ich der Bundesregierung, den bedarfsbasierten Energieausweis als zentrales Element bei der Umsetzung der EU-Gebäuderichtlinie zu berücksichtigen."

    Wer sich vor stetig steigenden Energiepreisen schützen will, braucht eine genaue Analyse, wo möglicherweise Energie im Gebäude verloren geht und wie sie besser und effizienter eingesetzt werden kann. Die dena bietet schon jetzt Hausbesitzern die Möglichkeit, sich einen bedarfsbasierten Energiepass ausstellen zu lassen. Nur damit bekommen Eigentümer eine fundierte Begutachtung und eine realistische Analyse des energetischen Zustands ihrer Immobilie.

    Der dena-Energiepass ist eine gute Ausgangsbasis für alle, die jetzt ihr Gebäude modernisieren lassen wollen. Die Bundesregierung unterstützt energieeffiziente Sanierungs- und Bauvorhaben mit verschiedenen Förderkrediten und hat die Konditionen dieser Programme dieses Jahr stark verbessert. Hauseigentümer können nun die vollständige energetische Modernisierung ihrer Gebäude über einen Kredit der KfW Förderbank mit nur ein Prozent effektivem Jahreszins finanzieren.

    Die dena bietet für Energiepass-Interessierte einen umfangreichen Service. Unter www.gebaeudeenergiepass.de werden die wichtigsten Fragen zum anstehenden Energieausweis für Gebäude ausführlich beantwortet. Auch die neu erschienene Broschüre zum Energiepass steht hier als Download bereit oder kann postalisch angefordert werden.

    Bevor der Energieausweis in Deutschland Pflicht wird, muss die Bundesregierung die EU-Vorgaben in nationales Recht umsetzen. Dies geschieht durch die anstehende Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV), in der die Details für den Energieausweis festgelegt werden. Erst nach In-Kraft-Treten der EnEV müssen Gebäudeeigentümer einen Energieausweis erstellen lassen, wenn sie eine Immobilie verkaufen oder neu vermieten wollen. Das gilt sowohl für bestehende Wohnimmobilien als auch für Büro- und Dienstleistungsgebäude. Für Neubauten sind Energieausweise nichts Neues: Hier gilt die Pflicht schon seit 2002.

Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Stella Matsoukas,
Chausseestraße 128a, 10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 72 61 65-657,
Fax:  +49 (0)30 72 61 65-699,
E-Mail: matsoukas@dena.de,
Internet: http://www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Das könnte Sie auch interessieren: