Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

04.04.2017 – 09:53

BP Europa SE

Technologie: Rost bereits vor der Entstehung verhindern

Technologie: Rost bereits vor der Entstehung verhindern
  • Bild-Infos
  • Download

Bochum, 4.April 2017 - Ein Wissenschaftler-Team aus BP Experten und Fachleuten der Universität Illinois arbeitet an einer Beschichtung, die mögliche Rostschäden kenntlich macht und in einem zweiten Schritt sogar kleinere Schäden direkt beseitigen kann.

Auf Bohrplattformen, in Pipelines, aber auch in Raffinerien kommen Materialien zum Einsatz, die unterschiedlichen Belastungen standhalten müssen. Für die Öl- und Gasindustrie ist die Materialforschung deshalb von entscheidender Bedeutung und zählt zu den Schwerpunkten im Bereich Forschung und Entwicklung bei BP.

Die Kosten für die Beseitigung von Rost betragen industrieübergreifend geschätzt etwa zwei Billionen US-Dollar pro Jahr. Diese Kosten könnten durch die neue Beschichtungsmethode erheblich gesenkt werden.

"Die neue Beschichtung enthält Mikrokapseln", erklärt Nancy Sottos, Leiterin des Forschungsteams an der Universität Illinois. "Im Kern der Kapseln befindet sich eine spezielle Flüssigkeit. Bei kleinen Beschädigungen wird diese Flüssigkeit freigesetzt und signalisiert per roter Farbänderung einen möglichen Schaden."

Die Farbveränderung wird bereits angezeigt, bevor Rost mit dem Auge zu erkennen ist. Da der Farbstoff leuchtet, lassen sich Oberflächen im schwierigen Umfeld leichter warten, beispielsweise im Inneren von Tanks.

In einem weiteren Schritt wollen die Forscher die Beschichtung dahingehend verbessern, dass durch Hinzufügen bestimmter Materialien eine Art Selbstheilung kleinerer Rostschäden möglich ist.

"Durch die neue Beschichtung werden Inspektionen nicht überflüssig, aber deutlich einfacher. In Kombination mit den selbst reparierenden Materialien müsste die Schutzschicht auch seltener erneuert werden", betont Nancy Sottos.

Pressekontakt:

BP Europa SE

Bereich Presse & Externe Kommunikation

Peter Alexewicz, Pressesprecher

Tel.: 0234-4366 3860

peter.alexewicz@de.bp.com

www.bp-presse.de

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BP Europa SE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung