Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

18.01.2019 – 10:47

Siemens-Betriebskrankenkasse SBK

SBK übernimmt Kosten für Impfung gegen Gürtelrose

München (ots)

Die ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat Mitte Dezember die Impfung gegen Herpes Zoster (Gürtelrose) empfohlen. Bevor diese Impfung auch Kassenleistung wird, muss jedoch die Entscheidung der übergeordneten Behörde, des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), abgewartet werden. Dies kann bis zu einem halben Jahr dauern. Die SBK hat sich dazu entschlossen, sofort zu handeln und übernimmt schon jetzt die Kosten für diese Impfung.

Wer kann sich impfen lassen?

Für Menschen ab 60 Jahren soll die Gürtelrose-Schutzimpfung mit dem Totimpfstoff "Shingrix" zur Standardimpfung werden. Menschen mit einer schweren Grundkrankheit oder Immunschwäche sollen schon ab einem Alter von 50 Jahren einer Gürtelrose vorbeugen (Indikationsimpfung). Zu dieser Gruppe gehören zum Beispiel Menschen mit:

   - Angeborener oder erworbener Immundefizienz oder Immunsuppression
   - HIV-Infektion
   - Rheumatoider Arthritis
   - Systemischem Lupus erythematodes
   - Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
   - Chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen oder Asthma bronchiale
   - Chronischer Niereninsuffizienz
   - Diabetes mellitus 

Warum sollte geimpft werden?

Herpes Zoster ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann auch Spätfolgen nach sich ziehen. Die äußeren Anzeichen, ein bläschenartiger Hautausschlag und Rötungen, verklingen nach mehreren Wochen. Doch bei einigen der Patienten verbleibt ein Nervenschmerz im betroffenen Hautareal. Diese sogenannte Postherpetische Neuralgie bzw. der Post-Zoster-Schmerz kann Monate bis Jahre anhalten und das Wohlbefinden der Betroffenen stark einschränken.

Sofortige Kostenübernahme

Versicherte der SBK, die zum betroffenen Personenkreis gehören, können sich ab sofort impfen lassen und die Kosten bei der SBK zur Erstattung einreichen. Alle Informationen dazu gibt es hier: http://ots.de/J9VV3s

Über die SBK:

Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK ist die größte Betriebskrankenkasse Deutschlands und gehört zu den 20 größten gesetzlichen Krankenkassen. Als geöffnete, bundesweit tätige Krankenkasse versichert sie mehr als 1 Million Menschen und betreut über 100.000 Firmenkunden in Deutschland - mit mehr als 1.500 Mitarbeitern in 94 Geschäftsstellen.

Seit über 100 Jahren setzt sich die SBK persönlich und engagiert für die Interessen der Versicherten ein. Sie positioniert sich als Vorreiter für einen echten Qualitätswettbewerb in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Voraussetzung dafür ist aus Sicht der SBK mehr Transparenz für die Versicherten - über relevante Finanzkennzahlen, aber auch über Leistungsbereitschaft, Beratung und Dienstleistungsqualität von Krankenkassen. Im Sinne des Kunden vereint die SBK darüber hinaus das Beste aus persönlicher und digitaler Welt und treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen aktiv voran.

Pressekontakt:

SBK
Siemens-Betriebskrankenkasse
Daniela Laux
Stab Unternehmenskommunikation
Heimeranstr. 31
80339 München
Tel. +49 (89) 62700-189
Fax: +49 (89) 62700-60189
E-Mail: daniela.laux@sbk.org
Internet: www.sbk.org

Original-Content von: Siemens-Betriebskrankenkasse SBK, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Siemens-Betriebskrankenkasse SBK
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung