BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

BVR rechnet mit weiterem Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2015

Berlin (ots) - Nach Einschätzung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) dürfte sich der erfreuliche Trend rückläufiger Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2015 fortsetzen. Dem aktuellen BVR-Konjunkturbericht zufolge wird die Anzahl der Firmenpleiten in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent auf rund 23.300 Fälle sinken. Diese Prognose beruht auf der Annahme, dass die preisbereinigte Wirtschaftsleistung Deutschlands 2015 um 1,7 Prozent steigen wird.

"Neben der guten Konjunktur, den insgesamt vorteilhaften Finanzierungsbedingungen und der günstigen Entwicklung der Rohstoff- und Energiepreise tragen auch strukturelle Faktoren zur Entspannung des Insolvenzgeschehens in Deutschland bei", so BVR-Vorstandsmitglied Dr. Andreas Martin. Einer dieser Faktoren sei der merkliche Anstieg der durchschnittlichen Eigenkapitalquoten der Unternehmen. So zeigten in der Vergangenheit jene Bundesländer den stärksten Rückgang der Insolvenzen, deren Unternehmen besonders deutliche Fortschritte bei der Erhöhung der Eigenmittel erzielten.

"Das derzeit niedrige Insolvenzniveau ist ein Ausdruck des soliden Fundaments der deutschen Wirtschaft", so Martin weiter. Die Bundesregierung sei gefordert, dieses solide Fundament zu erhalten und - wo nötig - auszubauen. Nach dem Attentismus der Vergangenheit solle daher deutlich mehr in den Verkehrs- und Bildungsbereich investiert werden. Die jüngst in der mittelfristigen Finanzplanung der Bundesregierung angekündigte Aufstockung der öffentlichen Investitionen um 10 Milliarden Euro bis zum Jahr 2018 und der im März dieses Jahres beschlossene Sonderinvestitionsfonds für die Kommunen in Höhe von 3,5 Milliarden Euro seien als Schritte in die richtige Richtung zu begrüßen, aber von ihrem Volumen her noch nicht ausreichend.

Der aktuelle Konjunkturbericht des BVR ist im Internet unter www.bvr.de, Publikationen, Konjunkturberichte abrufbar.

Pressekontakt:

Bundesverband der
Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken - BVR
Pressesprecherin:
Melanie Schmergal
Schellingstraße 4
10785 Berlin
Telefon: (030) 20 21-13 00
Telefax: (030) 20 21-19 05
Internet: www.bvr.de
E-Mail: presse@bvr.de

Original-Content von: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Das könnte Sie auch interessieren: