GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

2013 war das Jahr der Naturgewalten: Sieben Milliarden Euro zahlten Versicherer für Hochwasser, Stürme und Hagel

Berlin (ots) -

   - Klimastudie der Versicherer: Hochwasser und Stürme künftig 
     extremer
   - Information und Prävention wichtiger denn je 

Die Versicherer haben 2013 für die Folgen von Naturgewalten nach bisherigen Schätzungen knapp sieben Milliarden Euro an ihre Kunden gezahlt. "Die Häufung verschiedener Wetterextreme innerhalb weniger Monate machten das Jahr 2013 zu einem außergewöhnlichen Jahr", sagt Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei der Vorstellung der Zahlen heute in Berlin.

Selten entstehen in so kurzer Zeit - innerhalb eines halben Jahres - solche Schadendimensionen. "Über zwei Millionen Schäden innerhalb weniger Monate schnell zu regulieren, war eine gigantische Aufgabe. Wir Versicherer haben sie zuverlässig gelöst." betont Erdland. Die insgesamt sieben Milliarden Euro verteilen sich auf:

   - Sachversicherung ca. 5,5 Milliarden Euro, davon:
   - Juni-Hochwasser: ca. 1,8 Milliarden Euro
   - Hagelstürme von Sommer bis Frühherbst: ca. 3,1 Milliarden Euro
   - Orkan Christian Ende Oktober: 300 bis 400 Millionen Euro
   - Orkan Xaver Anfang Dezember: 100 bis 200 Millionen Euro
   - Kraftfahrtversicherung für Juni-Hochwasser, Hagelstürme und 
     Orkane: ca. 1,5 Milliarden Euro 

Dennoch ist das Naturgefahrenjahr 2013 keine Ausnahmeerscheinung. Vergleichbare Jahre hatten die Versicherer schon in der Vergangenheit und werden sie auch in Zukunft erleben. Jahre mit vergleichbaren Leistungsdimensionen gab es zuletzt 1990 und 2002. Im Winter 1990 sorgten Stürme wie Wiebke und Vivian für enorme Schäden. 2002 kamen zum Elbe-Hochwasser noch heftige Winterstürme wie "Jeanett" dazu und hinterließen schwere Schäden.

Klimastudie der Versicherer: Hochwasser und Stürme künftig extremer

Auch künftig ist mit solchen folgenreichen Jahren zu rechnen: Eine gemeinsame Studie von Versicherern und führenden Klimaforschern zeigt eine Zunahme von Wetterextremen. Überschwemmungsschäden können sich demnach bis zum Ende dieses Jahrhunderts verdoppeln. Sturmschäden könnten bis zum Jahr 2100 um mehr als 50 Prozent und Hagelschäden schon bis 2050 um 60 Prozent zunehmen. "Wichtig ist für unsere Kunden, dass die Schäden grundsätzlich versicherbar bleiben", so Erdland.

Information und Prävention wichtiger denn je

Die Ereignisse 2013 haben eindrucksvoll gezeigt, dass zu guter Vorsorge Präventionsmaßnahmen und Versicherungsschutz gehören. Hierfür muss das Risikobewusstsein für Naturgewalten in der Bevölkerung gestärkt werden. Denn passende Schutzmaßnahmen setzen voraus, dass die Menschen um die Gefahren wissen. "Wir brauchen eine bundesweite Informationskampagne und ein bundesweites Naturgefahrenportal. Damit kann sich jeder über sein individuelles Risiko informieren", fordert Erdland. Dafür bietet die Versicherungswirtschaft der Bundesregierung ausdrücklich ihre Zusammenarbeit an. Es könnten weit mehr Menschen von der Leistungsfähigkeit der Versicherer profitieren.

Pressefotos und Grafiken finden Sie unter folgendem Link.

Weitere Informationen auf www.gdv.de.

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/gdv_de

Pressekontakt:

Alina Schön
Tel.: 030 / 2020-5113
a.schoen@gdv.de

Original-Content von: GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: