Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von VNG AG

20.07.2018 – 09:56

VNG AG

VNG-Presseinformation: Finanzierungsbasis für Strategie "VNG 2030+" weiter gestärkt

VNG-Presseinformation: Finanzierungsbasis für Strategie "VNG 2030+" weiter gestärkt
  • Bild-Infos
  • Download

2 Dokumente

Finanzierungsbasis für Strategie "VNG 2030+" weiter gestärkt Konsortialkreditvertrag über 700 Millionen Euro abgeschlossen

Zu Ihrer Information finden Sie anbei eine Presseinformation der VNG AG.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre VNG-Unternehmenskommunikation

Pressekontakt:

Doreen Wallborn

VNG AG

Fon: +49 341 443-2107

presse@vng.de http://www.vng.de/

www.vng.de

Leipzig, 20.07.2018. Die VNG AG (VNG) hat gestern einen Konsortialkreditvertrag abgeschlossen und sich somit frühzeitig refinanziert. Der neue Konsortialkredit mit einem Volumen von 700 Millionen Euro hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Dieser Kredit bietet eine solide Basis für die Finanzierung des operativen Geschäfts, aber auch weitreichende Flexibilität, um zukünftige Investitionen umzusetzen.

"Mit der Transaktion können wir unsere Finanzierung weiter verbessern und insbesondere langfristig sichern. VNG konnte hierbei ein äußerst liquides Marktumfeld nutzen. Wir werten das große Interesse an der erfolgreichen Platzierung als Vertrauensbeweis in die Zukunftsfähigkeit unserer Strategie "VNG 2030+", alle Geschäftsbereiche nachhaltig und profitabel weiterzuentwickeln sowie neue Geschäftsfelder aufzubauen. Ferner ermöglicht uns die erneute erfolgreiche Refinanzierung des Konsortialkredits deutlich mehr Handlungsspielraum und bestätigt die sehr gute Bonität der VNG", so Bodo Rodestock, Mitglied des Vorstandes der VNG.

Koordiniert wurde die Syndizierung des Kreditvertrages durch die BNP Paribas, die Commerzbank und die LBBW. Weitere Konsortialführer sind die DZ BANK und die UniCredit. Nach wie vor sind alle wesentlichen Bedingungen in einem Konsortialkreditvertrag für die Konsortialbanken einheitlich geregelt. Dem Bankenkonsortium gehören insgesamt elf Banken an. "VNG kann dabei die sehr langfristigen und vertrauensvollen Geschäftsbeziehungen mit den einzelnen Bankhäusern fortsetzen und weiter ausbauen", ergänzt Rodestock.

VNG AG

Die VNG AG, mit Sitz in Leipzig, ist die Muttergesellschaft der VNG-Gruppe, die in der gesamten Wertschöpfungskette der deutschen und europäischen Erdgaswirtschaft aktiv ist und sich auf die Geschäftsbereiche Handel & Vertrieb, Transport sowie Speicherung konzentriert. Mit 60 Jahren Erfahrung leistet die VNG-Gruppe einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung der Versorgung mit Erdgas. Sie beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Umsatz von rund 10,3 Mrd. Euro. Aktionäre der VNG AG sind die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe (74,21 %), die VNG Verbundnetz Gas Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Leipzig (21,58 %), und die OEW Energie-Beteiligungs GmbH, Ravensburg (4,21 %). Mehr unter www.vng.de.

VNG AG  
Braunstraße 7, 04347 Leipzig 
Postfach 24 12 63, 04332 Leipzig 
www.vng.de 

Handelsregister: Amtsgericht Leipzig, HRB 444 | USt-IdNr.: DE 141628049 
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Thomas Kusterer 
Vorstand: Ulf Heitmüller (Vorsitzender), Hans-Joachim Polk, Bodo Rodestock

Hinweis: Diese Nachricht oder deren Anlagen können vertraulichen Inhalts oder
auf eine andere Weise schutzwürdig sein. Sollten Sie nicht der beabsichtigte
Empfänger der Nachricht sein oder diese Nachricht versehentlich erhalten haben,
sind Sie nicht berechtigt, den Inhalt der Nachricht weiterzuleiten, zu kopieren
oder den Inhalt auf eine andere Art zu verbreiten. Wenn Sie diese Nachricht
versehentlich erhalten haben, benachrichtigen Sie bitte den Absender und löschen
Sie die Nachricht mitsamt den Anlagen. Vielen Dank. Wir weisen darüber hinaus
darauf hin, dass alle ein- und ausgehenden E-Mails automatisch gespeichert und
im gesetzlich zulässigen Rahmen verarbeitet und genutzt werden.