Christoffel Blindenmission e.V.

Pressemeldung der Christoffel-Blindenmission vom 6. Mai 2008
Birma: CBM macht sich Sorgen um Projektmitarbeiter und Patienten

Bensheim/Potsdam (ots) - "Wir machen uns große Sorgen", so fasst Martin Georgi, Direktor der CBM (Christoffel-Blindenmission), die Situation zwei Tage nach dem Zyklon "Nargis" zusammen, bei dem vermutlich bis zu 15.000 Tote und hunderttausende Obdachlose zu beklagen sind. Georgi: "Bislang gibt es noch keinen Kontakt zu unseren Projektmitarbeitern. Wir befürchten das Schlimmste."

Die CBM ist seit über zwanzig Jahren in dem abgeschotteten Land tätig und fördert dort ein landesweites Blindheitsverhütungsprogramm. Es deckte vor dem Zyklon die augenmedizinische Versorgung von fast einem Drittel der Bevölkerung (18.4 Millionen Menschen) ab. Dazu werden landesweit 16 Augengesundheitsstationen unterstützt.

Georgi: "Wir arbeiten trotz der Kommunikationschwierigkeiten gerade mit Hochdruck daran, wie wir vor Ort die Hilfe für die notleidende und arme Bevölkerung Birmas organisieren können." Spendenkonto 2020 bei der Bank für Sozialwirtschaft (BLZ 37020500. Kennwort: Birma. Weitere Infos unter www.cbm.de

Pressekontakt:

Wolfgang Jochum
Pressereferent der Christoffel-Blindenmission
Nibelungenstraße 124
64625 Bensheim
Telefon: 06251 131-191
Fax: 06251 131-199
Handy: 0172 6331269

Original-Content von: Christoffel Blindenmission e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Christoffel Blindenmission e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: