Nestlé Deutschland AG

Mit der Stoppuhr durchs Schlaraffenland
Die Nestlé-Studie: Mehrzahl der Deutschen isst anders als sie will

Die Nestle Studie 2009: Viele Deutsche können ihre Vorstellung von einer gesunden und ausgewogenen Ernährung im Alltag nicht umsetzen. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Nestlé Deutschland AG"

Frankfurt am Main (ots) - Wenn die Deutschen nur so könnten wie sie wollten, dann läge die Lebensqualität hierzulande um einiges höher. Denn die Wünsche und Vorstellungen der Deutschen haben mit der Lebenswirklichkeit oft nur wenig zu tun. Dies belegt jetzt die aktuelle Nestlé-Studie, die ausgesprochen detailliert die Ess- und Trinkgewohnheiten der Deutschen untersucht und mit ihren Wünschen und Vorstellungen verglichen hat. Rund 4.000 Deutsche wurden hierfür umfassend, teils in mehrstündigen Tiefeninterviews vor Ort befragt und durch Sekundäranalysen verifiziert. Neben dem renommierten Institut für Demoskopie Allensbach wurde ein Expertenteam der Boston Consulting Group mit der Analyse und Aufbereitung des Datenmaterials beauftragt.

Mehr Wertschätzung für Stellenwert und Bedeutung von Lebensmitteln

Dem Nahrungsmittelkonzern dient die Studie dazu, zum einen sein Produktportfolio zu optimieren, zum anderen Rückschlüsse für zukünftige Aktivitäten zu erhalten. "Wir teilen den Großteil der Ergebnisse der Nestlé-Studie sehr gerne mit der Öffentlichkeit, da wir uns hieraus eine Diskussion über den Stellenwert und die Bedeutung von Lebensmitteln in einer und für eine moderne Industriegesellschaft versprechen", erklärt Gerhard Berssenbrügge, Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG.

85 Prozent der Deutschen ernähren sich heute anders als sie möchten

"Ernährung ist ein Spiegel der Gesellschaft, ihres Wohlstandes und ihrer sozialen Unterschiede, ihrer Struktur und Heterogenität, ihres Anspruchsniveaus, ihrer Kultur und ihres Wertekanons", erklärt entsprechend Professor Dr. Renate Köcher vom Institut für Demoskopie Allensbach. Als Herausforderung in der "modernen Überflussgesellschaft" sieht sie dabei den "disziplinierten Umgang" mit der Fülle der Angebote. Denn, so eines der Ergebnisse der Nestlé-Studie, ganze 85 Prozent der Bevölkerung ernähren sich heute anders als sie möchten und es für richtig halten. Realität ist oft eine zu einseitige Ernährung, zu viel und unkontrolliertes Essen sowie Heißhungerattacken und Frustessen. Dabei sieht jeder zweite Deutsche in einer ausgewogenen Ernährung eine wesentliche Facette von Lebensqualität. Zwei von drei Deutschen geben sogar an, dass eine gute Ernährung eine große oder sogar sehr große Rolle in ihrem Leben spielt (64 Prozent).

Jeder dritte Berufstätige kennt keine festen Essenszeiten mehr

Vor allem Zeitknappheit erklärt dabei die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. "Durch die Entstrukturierung des Alltags, flexiblere Arbeitszeiten, verlängerte Laden-Öffnungszeiten sind die Tagesabläufe zunehmend weniger festgelegt", analysiert Dr. Antonella Mei-Pochtler, Senior Partnerin der Boston Consulting Group. So gibt bereits jeder zweite Berufstätige an (56 Prozent), sich nur am Wochenende vernünftig ernähren zu können. Ein Viertel der Gesellschaft bestätigt, generell zu wenig Zeit zum Essen zu haben. Hinzu kommt, dass in einem immer unstrukturierteren Alltag jeder dritte berufstätige Deutsche bereits angibt, gar keine festen Essenszeiten mehr zu kennen und entsprechend nur noch unregelmäßig isst (33 Prozent). "Unterschiedliche und stark wechselnde Tagesabläufe fordern neue Ernährungslösungen, die Gesundheit und Convenience optimal verbinden. Gesunde Convenience on-the-go und modulare Lösungen für die Familie sind die Innovationsherausforderungen an Industrie und Handel", so Dr. Antonella Mei-Pochtler, "Die Sehnsucht des Konsumenten nach Gesundheit und Gemeinschaft konkretisiert sich beim Essen im Kollektiv der Familie oder mit Freunden."

Teure Küchen - wenig Praxis

Die wenigsten Deutschen schaffen unter der Woche den abendlichen Gang an den heimischen Herd. 36 Prozent der Gesamtbevölkerung und knapp jeder zweite Berufstätige versuchen unter der Woche möglichst zeitsparend zu kochen. "Dieser Trend beschleunigt die Metamorphose des Kochens, das immer stärker arbeitsteilig organisiert wird, wie die Inanspruchnahme von Out-of-home-Ernährungsangeboten", analysiert Köcher. Dennoch sieht die Nestlé-Studie gerade in der hochentwickelten Industriegesellschaft einen ganz klaren Trend 'Zurück zur Natur', eine Sehnsucht nach dem Ursprünglichen. 43 Prozent der Befragten bevorzugen Produkte aus der Region, 42 Prozent wollen keine gentechnologisch bearbeiteten Lebensmittel und vor allem über 50-Jährige erwarten zu mehr als einem Drittel Naturbelassenheit von ihren Lebensmitteln. 42 Prozent der Verbraucher sind aber gleichzeitig überzeugt, dass es heute einfacher ist, sich gesünder zu ernähren - etwa dank mehr Informationen, größerer Produktauswahl und saisonunabhängigem Obst und Gemüse. Dabei spielt der Preis gegenüber der Frische eine untergeordnete Rolle. Ernährungsmanagement bleibt Frauensache

Frauen setzen sich nach der Nestlé-Studie auch generell wesentlich intensiver mit Ernährung auseinander. Sie ernähren sich faktisch wesentlich bewusster, Männer stärker nach Lust und Laune. Ob Männer gesund essen, hängt häufig davon ab, ob sie in guten (Frauen-) Händen sind: Männliche Singles denken zu 63 Prozent "nicht sonderlich viel" über ihre Ernährung nach.

Nach Altersgruppen untersucht, sind die älteren Deutschen weit vorn beim Gesundheitsbewusstsein. Während vor zwanzig Jahren nur ein gutes Drittel der 70 bis 74 Jahre alten Deutschen auf seine Gesundheit geachtet hat, sind es heute 46 Prozent und damit der Spitzenwert unter allen Altersgruppen. Im Gesamtdurchschnitt ist diese Haltung von einem Viertel auf knapp ein Drittel aller Deutschen angewachsen. "Die Deutschen sind 2008 deutlich gesundheitsbewusster als früher", so Prof. Dr. Köcher. Doch diese positive Tendenz im Alltag umzusetzen, scheint schwer zu fallen. Obwohl sich 75 Prozent der Männer und 59 Prozent der Frauen in Deutschland als zu dick empfinden, sagen nur ca. 40 Prozent der Deutschen, dass sie gerne abnehmen würden. Nestlé startet Wissensoffensive für Ernährung

Sieben klar unterscheidbare übergeordnete Ernährungstypen kristallisierten sich bei der Analyse der Daten der Nestlé-Studie heraus. Von den Gesundheitsidealisten, die aktiv ihre Ideale und Überzeugungen mit frischen Bio-Produkten und hoher Kochaktivität ausleben bis hin zu den Leidenschaftslosen und Maßlosen, bei denen es schnell und günstig sein soll und Qualität und Bequemlichkeit vor Qualität und Gesundheit gehen.

"Gerade bei der durch ein knappes Zeitbudget geprägten Gruppe sehen wir in Zukunft wichtige Ansatzpunkte mit unseren Produkten und Dienstleistungen einen Beitrag zu einer gesünderen und ausgewogeneren Ernährungsweise zu leisten", sagt Gerhard Berssenbrügge. "Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Nestlé-Studie, dass es höchste Zeit ist, dass sich Lebensmittelwirtschaft, Politik und Verbraucherorganisationen konstruktiv und lösungsorientiert den sich ergebenden Aufgaben stellen." Nur gemeinsam werde es gelingen, einen gesundheitsorientierten und ausgewogenen Ernährungsstil nachhaltig im Alltag zu verankern - so wie es die Mehrzahl der Verbraucher auch wünscht. "Die Datengrundlage ist durch die Nestlé-Studie gelegt, jetzt gilt es aus dieser die richtigen Handlungsschritte abzuleiten. Deswegen werden wir als Diskussionsplattform das Nestlé Zukunftsforum ins Leben rufen. Als eine der ersten Aktivitäten werden wir Grundschulen Kurse für so genannte Ernährungsführerscheine anbieten und das Nestlé Ernährungsstudio wird Fortbildungen für Lehrer und Erzieher organisieren. Zudem werden wir einen Wettbewerb der besten Schulkantinen Deutschlands initiieren".

Pressekontakt:

Hartmut Gahmann
Telefon: (069) 6671 - 2366
E-Mail: hartmut.gahmann@de.nestle.com

Alexander Antonoff
Telefon: (069) 6671 - 2557
E-Mail: alexander.antonoff@de.nestle.com

Original-Content von: Nestlé Deutschland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Nestlé Deutschland AG

Das könnte Sie auch interessieren: