Hornbach Baumarkt AG

Studie offenbart: lieber eine neue Schlagbohrmaschine als den neuesten Playboy
Deutschland - eine Nation leidenschaftlicher Heimwerker (mit Bild)

Studie offenbart: lieber eine neue Schlagbohrmaschine als den neuesten Playboy / Deutschland - eine Nation leidenschaftlicher Heimwerker (mit Bild)
Deutschland - eine Nation leidenschaftlicher Heimwerker Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Hornbach Baumarkt AG"

Bornheim (ots) - Die Deutschen legen am liebsten selbst Hand an - das ergab jetzt eine Umfrage von TNS Infratest im Auftrag von Hornbach. Demnach greifen über 70 Prozent der Befragten bevorzugt selbst zum Werkzeugkasten, wenn es um die Umgestaltung der eigenen vier Wände geht. Und der Bedarf ist groß: In jedem zweiten Haushalt gibt es mindestens einen Wohnraum, der eine Erneuerung notwendig hat. Jeder Zehnte würde am liebsten alles abreißen und neu bauen. Besonders bei Familien pressiert es: 68 Prozent der Haushalte ab vier Personen bräuchten eine Renovierung. Was hindert sie daran? Mangelnde Lust ist es nicht: Die Deutschen sind echte (Selber-)Macher. Mehr als die Hälfte (54 %) trauen sich zu, auch größere Umbauten in Eigenregie durchzuführen. Viele sind wahre Visionäre und würden gern so kühne Projekte umsetzen wie "aus meinem Bad ein Erlebnisbad machen" (40 %).

Bei der Umsetzung der persönlichen Visionen und der Verschönerung der eigenen vier Wände sind die meisten Deutschen echte Macher und mit Leidenschaft bei der Sache, so das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von Hornbach. 75 Prozent der Befragten geben an, dass sie nie aufgeben und so lange arbeiten, bis ihr Projekt abgeschlossen ist. 83 Prozent erstellen sich einen genauen Plan vor der Umsetzung. Es kommt noch besser: Der Gedanke an eine neue Schlagbohrmaschine löst bei doppelt so vielen Männern Begeisterung aus, als es die neueste Playboy-Ausgabe vermag! Und es gibt viel zu tun: Knapp 54 Prozent aller Deutschen können einen oder mehrere renovierungsbedürftige Räume vorweisen, 11 Prozent davon würden am liebsten alles abreißen und ganz neu bauen. Viele fürchten zwar, dass ein Umbau zu hohe Kosten verursacht, aber das muss nicht sein: Selbermachen ist die Devise und immer noch die günstigste Art, das eigene Heim zu verschönern. Geradezu unbezahlbar ist es, seine eigenen Visionen zu verwirklichen.

Ein Land voller Ideen

Mit Leidenschaft und guten Ideen lässt sich jedes Heim verschönern und aufwerten - sei es noch so klein. Weit mehr als die Hälfte der Befragten (60 %) haben bereits ganz konkrete Vorstellungen, wie sie ihr Renovierungsprojekt umsetzen würden. Die Anregungen dafür holt sich jeder Zweite bei seinem Partner; 52 Prozent lassen sich vorab in Baumärkten beraten. "Die Lust der Deutschen, selbst anzupacken und ihr Heim nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten, erleben wir tagtäglich in unseren Märkten. Viele Kunden kommen mit großartigen Ideen und lassen sich bei uns inspirieren", so Frank Sahler, Leiter Marketing Kommunikation Hornbach. Viele würden sogar gern verrücktere Projekte realisieren und ihr Bad in ein Erlebnisbad verwandeln (40 %), in ihrem Garten ein Tropengewächshaus errichten (14 %) oder auf dem Balkon eine Strandbar bauen (11 %).

Wer an sich und seine Visionen glaubt, für den ist alles möglich. Das greift Hornbach auch in seinem aktuellen Kurzfilm "Das grenzenlose Haus" auf: Es spielt keine Rolle, wie groß die eigenen vier Wände sind - wer mit Leidenschaft dabei ist, der wird sehen, dass in jeder Hütte ein Heim steckt. Vor allem, wenn er den richtigen Projektpartner an der Seite hat - wie Hornbach. Denn eines steht fest und das belegt auch die Studie: Es gibt immer was zu tun.

Über die Studie

Titel: "Einstellungen zu Renovierungsarbeiten". Durchgeführt im Juli 2010 unter 961 Deutschsprachigen ab 18 Jahren. Institut: TNS Infratest im Auftrag von HORNBACH.

Über HORNBACH

Die Hornbach-Gruppe ist einer der größten Betreiber von Bau- und Gartenmärkten in Europa. Der Gesamtkonzern Hornbach Holding AG umfasst neben dem größten operativen Teilkonzern Hornbach-Baumarkt-AG (Bau- und Gartenmärkte/DIY) noch die Teilkonzerne Hornbach Baustoff Union GmbH (regionaler Baustoff- und Baufachhandel) und Hornbach Immobilien AG (Immobilien- und Standortentwicklung). Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/2010 (1. März 2009 bis 28. Februar 2010) erzielte die Hornbach-Gruppe einen Nettoumsatz von 2,85 Mrd. Euro. Das ist ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent. In Deutschland stieg der Marktanteil binnen Jahresfrist von 8,5 Prozent auf 8,7 Prozent. Die 39 Auslandsmärkte trugen 41 Prozent zum Gesamtumsatz der Baumärkte bei.

1877 gegründet, ging das Familienunternehmen mit Wurzeln in der Pfalz 1987 erstmals an die Börse. Hornbach betreibt derzeit 131 großflächige Bau- und Gartenmärkte in neun Ländern, davon 92 in Deutschland. Die weiteren Länder sind Österreich, die Niederlande, Tschechien, die Schweiz, Schweden, die Slowakei, Luxemburg und Rumänien. Mittlerweile sind konzernweit mehr als 13.000 Mitarbeiter bei Hornbach beschäftigt.

Mit Pionierleistungen wie dem ersten kombinierten Bau- und Gartenmarkt (1968), dem ersten Megastore (1980) und dem ersten Baumarkt mit Drive-in (2003) beweist Hornbach ständig aufs Neue seine Innovationskraft.

Pressekontakt:

Hornbach-Baumarkt-AG
Dr. Ursula Dauth
Hornbachstraße
76878 Bornheim bei Landau/Pfalz
Tel.: +49 6348 60-2553
E-Mail: ursula.dauth@hornbach.com

achtung! GmbH (GPRA)
Désirée Hochkirchen
Straßenbahnring 3
20251 Hamburg
Tel.: +49 40 450210-770
E-Mail: hornbach@achtung.de

Original-Content von: Hornbach Baumarkt AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hornbach Baumarkt AG

Das könnte Sie auch interessieren: