PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe mehr verpassen.

09.03.2007 – 11:12

ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe

ZDB-Präsident Loewenstein: IG BAU macht Umsätze zu Gewinnen

Berlin (ots)

"Trotz eines insgesamt positiv zu bewertenden
Baujahres 2006 können unsere Unternehmen derzeit keine dauerhaft 
höheren Lohnkosten vertragen. Die IG BAU scheint Umsätze mit Gewinnen
zu verwechseln, indem sie 5,5 % Lohnerhöhung angesichts 9 % 
Umsatzsteigerung als moderat darstellen will." Dieses erklärte der 
Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Dr.-Ing. 
Hans-Hartwig Loewenstein kurz vor der dritten Runde der 
Tarifverhandlungen für die rund 700.000 Beschäftigten des 
Bauhauptgewerbes.
Der Zuwachs des baugewerblichen Umsatzes in 2006 um nominal 9,2 % 
auf rund 81,2 Mrd. Euro sorgte in erster  Linie für eine 
Stabilisierung der Beschäftigung im Bauhauptgewerbe, was ein 
wesentliches Ziel der Tarifpolitik der IG BAU in der vergangenen 
Tarifrunde war. "Auch die IG BAU wird zur Kenntnis nehmen müssen, 
dass die Umsatzgröße lediglich eine Angabe zum Geschäftsvolumen ist. 
Aufgrund der Höhe des Umsatzes kann nicht auf den Erfolg (Gewinn) 
oder Misserfolg (Verlust) eines Geschäftes geschlossen werden. Erst 
in der Gegenüberstellung mit den Kosten des Geschäftes ergibt sich 
das Ergebnis der wirtschaftlichen Tätigkeit. Insofern ist es 
wirtschaftlicher Unsinn, allein aus einem Zuwachs des Umsatzes einen 
Spielraum für Lohnerhöhungen abzuleiten. Dieses werden auch die 
interessierte Öffentlichkeit und die betroffenen Mitarbeiter so 
sehen." so Loewenstein.
Derzeit ist darüber hinaus nicht abzusehen, in welche Richtung 
sich das Baujahr 2007 bewegen wird. Denn die im 2. Halbjahr 2005 
belebte Baunachfrage ging im Sommer 2006 wieder zurück. Die Zunahme 
neuer Aufträge in 2006 um 2,2 Mrd. Euro auf 45,8 Mrd. Euro 
resultierte zu 80 % aus der Nachfrage während des 1. Halbjahres.
Viele Aufträge aus dem zweiten Halbjahr wurden - auch aufgrund der
günstigen Witterung im Winter - bereits abgearbeitet, denn im 4. 
Quartal 2006 lag der Auftragsbestand um real 3,9 % unter dem Wert des
Vorjahres. Endgültige Zahlen zu den betrieblichen Ergebnissen 2006 
werden erst Mitte des Jahres vorliegen, ein auskömmliches 
Preisniveaus ist derzeit keineswegs in Sicht. So weist die monatliche
Konjunkturumfrage des ifo-Instituts, München, eine Verschlechterung 
der Kosten-Preis-Situation im Bauhauptgewerbe während der letzten 
Monate, d.h. einschließlich der ersten beiden Monate des Jahres 2007,
aus. Gegenüber dem Spätsommer 2006 nahmen die Meldungen über 
kostendeckende Preise um 6 Prozentpunkte auf 57 % ab, die Zahl der 
Meldungen über nicht kostendeckende Preise erhöhte sich um 7 
Prozentpunkte auf 36 % und die Meldungen hinsichtlich eines 
Überschusses verringerten sich um einen Prozentpunkt auf 7 %. Damit 
haben sich die positiven Veränderungen zum Sommer 2006 nicht bis zum 
Jahreswechsel 2006/2007 fortgesetzt.
"Alles in allem haben wir es noch mit einer labilen Baukonjunktur 
zu tun. Ein hoher Lohnabschluss wird aus derzeitiger Sicht den 
Beschäftigtenabbau weiter fortsetzen. Denn viele Betriebe werden 
einem erhöhten Kostendruck nicht standhalten. Ich kann daher nur an 
unseren Tarifpartner IG BAU appellieren, Augenmaß walten zu lassen 
und von ihren überzogenen Forderungen nach dauerhaften 
Tariferhöhungen Abstand zu nehmen. Wir brauchen stattdessen auch in 
der Lohngestaltung mehr Flexibilität für unsere Betriebe." erklärte 
Loewenstein abschließend.

Pressekontakt:

Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409, Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

Original-Content von: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
Weitere Storys: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe