Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe

25.01.2018 – 10:27

ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe

Clevere Gebäudeeigentümer nutzen Vor-Ort-Beratung für Investitionsentscheidungen zur Reduzierung von Heizkosten

Berlin (ots)

Seit dem 1. Dezember 2017 können Gebäudeeigentümer die geförderte Energieberatung durch einen Handwerksbetrieb, der gleichzeitig auch Gebäudeenergieberater HwK ist, nutzen. Dieses ermöglicht die neue Förderrichtlinie zur BAFA-Vor-Ort-Beratung für die energetische Modernisierung von Wohngebäuden.

"Investitionsentscheidungen bedürfen einer soliden Beratung. Dies gilt besonders bei der Energieeinsparung im Gebäudebereich. Durch ihre umfassende Ausbildung und die praktischen Erfahrungen haben Gebäudeenergieberater HwK die besten Voraussetzungen für eine kompetente Beratung der Eigentümer," so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe.

Beim Gebäude sind Gebäudehülle und Anlagentechnik optimal aufeinander abzustimmen. Was an Dach, Fassade, Kellerboden oder der Anlagentechnik möglich ist, kann ein Gebäudeenergieberater HwK am besten raten. Diese Beratung wird von der BAFA dann gefördert, wenn gleichzeitig ein individueller Sanierungsfahrplan (iSFP) erstellt wird. Auf dieser Grundlage kann der Gebäudeeigentümer seine Investitionsentscheidung individuell treffen und dort anfangen, wo es am sinnvollsten ist. Oftmals sind es auch dringend anstehende Sanierungen oder Reparaturen einzelner Bauteile bzw. der Anlagentechnik. Dabei kann die akut anstehende Maßnahme so umgesetzt werden, dass weitere energetische Maßnahmen bereits Berücksichtigung finden, z.B. beim Dachüberstand, den Fensteranschlüssen oder auch der Anlagentechnik.

Aber nicht nur für die Beratung und für die Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans gibt es Zuschüsse des Bundes, sondern auch für die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen kann bei der KfW eine Förderung beantragt werden. Ob als Zuschuss oder mit günstigen Krediten - jedenfalls hilft der Staat bei der Verbesserung der Energieeffizienz und damit der Reduzierung ihrer Heizkosten.

Weiterführende Informationen: 
Die Förderrichtlinie finden Sie hier: http://www.bafa.de/DE/Energie/E
nergieberatung/Energieberatung_Wohngeba
eude/energieberatung_wohngebaeude_node.html 

Die Energieeffizienz-Expertenliste finden Sie hier: 
https://www.energie-effizienz-experten.de 

KfW-Förderprogramme zur energetischen Modernisierung werden hier 
aufgelistet: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Best
andsimmobilien/ 

Pressekontakt:

Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409, Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

Original-Content von: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung