Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Statistisches Bundesamt
Keine Meldung von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

10.11.2003 – 07:58

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt: Deutsche Exporte nach Mittel- und Osteuropa: + 9,2% zum August 2002

    Wiesbaden (ots)

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die deutschen Exporte in die Mittel- und Osteuropäischen Länder im August 2003 gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,2% auf 6,7 Mrd. Euro gestiegen. Die deutschen Ausfuhren insgesamt haben dagegen im Vorjahresvergleich um 4,3% auf 49,7 Mrd. Euro abgenommen.

    Die Zunahme der Exporte nach Mittel- und Osteuropa im August 2003 ist hauptsächlich durch die stark gestiegenen Ausfuhren nach Russland (+ 12,6% auf 1,0 Mrd. Euro) bedingt, aber auch die Ausfuhren nach Ungarn (+ 7,4% auf 0,9 Mrd. Euro), in die Tschechische Republik (+ 6,4% auf 1,3 Mrd. Euro) und nach Polen (+ 5,0% auf 1,4 Mrd. Euro) haben zugenommen.

    In die EU-Mitgliedstaaten wurden von Deutschland im August 2003 Waren im Wert von 26,3 Mrd. Euro ausgeführt, 4,0% weniger gegenüber August 2002. Dabei ist der Rückgang der Exporte in diejenigen Länder, die nicht an der Währungsunion teilnehmen, wesentlich stärker ausgefallen (- 6,8% auf 6,3 Mrd. Euro) als der Rückgang der Ausfuhren in die Länder der Eurozone (- 3,1% auf 20,0 Mrd. Euro). Die Ausfuhren nach China sind im August 2003 mit + 7,7% auf 1,6 Mrd. Euro nicht mehr so stark gestiegen wie noch in den vergangenen Monaten (Juli 2003: + 42,6%; Juni: + 31,5%; Mai: + 50,9%). Ein Minus von 19,1% auf 4,5 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es im August 2003 bei den Exporten in die USA.

    Die Einfuhren im Handel mit den Mittel- und Osteuropäischen Ländern waren mit einem Minus von 4,3% auf 5,6 Mrd. Euro ebenso rückläufig wie die Warenimporte aus den EU-Ländern (- 4,0% auf 19,4 Mrd. Euro), Asien (- 6,8% auf 6,0 Mrd. Euro) sowie Amerika (- 4,2% auf 4,2 Mrd. Euro). Lediglich aus einigen wenigen Ländern, wie den USA (+ 0,5% auf 3,2 Mrd. Euro) und China (+ 2,9% auf 1,9 Mrd. Euro), wurden im August 2003 mehr Waren eingeführt als noch vor einem Jahr. Die deutschen Einfuhren insgesamt gingen im August 2003 um 5,5% auf 39,3 Mrd. Euro zurück.


                            Ein- und Ausfuhr nach Ländern


                                                                 Veränderung gegenüber
                                                 Januar                          Januar
                                 August        bis            August         bis
      Tatbestand            2003        August          2002         August
                                                  2003                              2002
                                      Mrd. Euro                            %


Ausfuhr insgesamt        49,7        432,2          - 4,3         + 1,7


darunter:
EU-Länder                    26,3        237,9          - 4,0         + 2,2
Eurozone                    20,0        185,0          - 3,1         + 2,0
darunter:
  Frankreich                 4,6         45,9         - 12,2         - 0,8
  Niederlande                3,1         26,5          + 1,7         + 3,1
  Italien                      2,9         31,8         - 10,6         + 2,1
Nicht Eurozone            6,3         52,9          - 6,8         + 3,0
darunter:
  Vereinigtes
    Königreich                4,1         36,2         - 15,3         + 1,0
Drittländer                 23,4        194,3          - 4,7         + 1,0
darunter:
USA                              4,5         41,2         - 19,1         - 6,4
Japan                          0,9          7,6          - 5,3         - 3,9
China                          1,6         11,9          + 7,7        + 28,2
Mittel- und Ost-
europäische Länder      6,7         53,0          + 9,2         + 7,4
darunter:
  Russland                    1,0          7,8         + 12,6         + 7,5


Einfuhr insgesamt        39,3        348,5          - 5,5         + 2,2


darunter:
EU-Länder                    19,4        237,9          - 4,0         + 2,2
Eurozone                    15,5        142,6          - 7,2         + 0,6
darunter:
  Frankreich                 3,3         32,0         - 14,6         - 1,6
  Niederlande                3,3         28,8          - 4,8         + 4,0
  Italien                      2,4         22,3          - 0,6         + 1,0
Nicht Eurozone            3,9         33,6          - 7,4         + 0,4
darunter:
  Vereinigtes
    Königreich                2,4         21,4         - 12,7         - 3,3
Drittländer                 19,8        172,3          - 3,7         + 3,8
darunter:
USA                              3,2         26,6          + 0,5         - 0,7
Japan                          1,4         12,6         - 17,0         - 0,6
China                          1,9         15,4          + 2,9        + 18,0
Mittel- und Ost-
europäische Länder      5,6         50,3          - 4,3         + 6,6
darunter:
  Russland                    1,1          8,7          - 4,5         + 0,3

Weitere Auskünfte erteilt: Alexander Loschky, Telefon: (0611) 75-4558, E-Mail: alexander.loschky@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell