Statistisches Bundesamt

Erzeugerpreise Juli 2010: + 3,7% gegenüber Juli 2009

Wiesbaden (ots) - Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juli 2010 um 3,7% höher als im Juli 2009. Im Juni 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 1,7% betragen. Gegenüber dem Vormonat Juni stieg der Index im Juli 2010 um 0,5%.

Den größten Einfluss auf die Jahresveränderungsrate hatten im Juli 2010 die Preissteigerungen für Energie, die sich um 6,7% verteuerte. Gegenüber Juni 2010 stiegen die Energiepreise um 1,3%. Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise im Juli 2010 um 2,4% höher als im Juli 2009 und stiegen gegenüber Juni 2010 um 0,1%. Bei den Hauptenergieträgern zeigten die Preise für Mineralölerzeugnisse gegenüber dem Vorjahresmonat die höchste Veränderung. Sie lagen im Juli 2010 um 16,7% höher als ein Jahr zuvor (- 1,6% gegenüber Juni 2010). Bei leichtem Heizöl betrug der Preisanstieg 34,0% (- 3,4% gegenüber Juni 2010), Kraftstoffe waren 12,5% teurer (- 1,7% gegenüber Juni 2010). Elektrischer Strom insgesamt kostete im Juli 2010 3,6% mehr als im Juli 2009 (+ 0,4% gegenüber Juni 2010). Für Weiterverteiler war Strom 6,5% teurer als ein Jahr zuvor (+ 1,4% gegenüber Juni 2010), Sondervertragskunden mussten 1,5% mehr bezahlen als im Juli 2009 (- 0,5% gegenüber Juni 2010). Die Preise für Erdgas waren 6,8% höher als im Juli 2009 (+ 5,2% gegenüber Juni 2010). Während Erdgas für Haushalte noch um 5,5% billiger war als im Juli 2009 (unverändert gegenüber Juni 2010), mussten Weiterverteiler 16,0% mehr bezahlen (+ 9,2% gegenüber Juni 2010).

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im Vergleich zum Juli 2009 um 5,5% teurer (+ 0,2% gegenüber Juni 2010). Eine höhere Jahresveränderungsrate hatte es bei den Vorleistungsgütern letztmalig im März 2007 gegeben (+ 5,6%). Die Preise für Metalle lagen um 19,2% höher als im Juli 2009 (+ 0,5% gegenüber Juni 2010). Walzstahl war um 25,3% teurer (+ 1,2% gegenüber Juni 2010). Metallische Sekundärrohstoffe kosteten im Vorjahresvergleich 65,6% mehr (- 7,1% gegenüber Juni 2010). Chemische Grundstoffe waren 7,1% teurer als im Juli 2009 (unverändert gegenüber Juni 2010). Dagegen waren Düngemittel und Stickstoffverbindungen gegenüber Juli 2009 um 6,8% billiger (+ 1,4% gegenüber Juni 2010).

Die Preise für Verbrauchsgüter erhöhten sich im Juli 2010 um 0,7% im Vergleich zum Juli 2009, gegenüber Juni 2010 stiegen sie um 0,1%. Butter und andere Fettstoffe aus Milch verteuerten sich binnen Jahresfrist um 65,0%. Gegenüber Juni 2010 stiegen die Preise hier um 3,8%. Milch kostete 18,0% mehr als im Juli 2009 (+ 1,2% gegenüber Juni 2010). Druckereileistungen waren dagegen um 3,2% billiger als im Juli 2009 (+ 0,1% gegenüber Juni 2010).

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die im Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "gewerbliche Erzeugerpreise", kostenlos erhältlich ist. Die Daten können auch über die Genesis-Online-Datenbank (www.destatis.de/genesis) bezogen werden.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

           Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte           
                           (Inlandsabsatz)                          
                             Deutschland                            

                                         Veränderung                
                                          gegenüber      Veränderung
    Jahr / Monat      2005 = 100          Vorjahres-      gegenüber 
                                          zeitraum        Vormonat  
                                                      %             

2005 JD                    100                4,4               -   
2006 JD                  105,4                5,4               -   
2007 JD                  106,8                1,3               -   
2008 JD                  112,7                5,5               -   
2009 JD                  108,0              - 4,2               -   

2009     Juli            106,5              - 7,8           - 1,5   
         August          107,0              - 6,9             0,5   
         September       106,5              - 7,6           - 0,5   
         Oktober         106,5              - 7,6             0,0   
         November        106,6              - 5,9             0,1   
         Dezember        106,5              - 5,2           - 0,1   

2010     Januar          107,3              - 3,4             0,8   
         Februar         107,3              - 2,9             0,0   
         März            108,0              - 1,5             0,7   
         April           108,9                0,6             0,8   
         Mai             109,2                0,9             0,3   
         Juni            109,9                1,7             0,6   
         Juli            110,4                3,7             0,5   

JD = Jahresdurchschnitt



Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr, 
Telefon: (0611) 75-2750, 
E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: