Deutsche Bahn AG

DB nimmt ETCS-Betrieb auf
Zulassung für Pilotstrecke Berlin-Leipzig sowie für Fahrzeuge erteilt
Deutschland gestaltet den europäischen Standard mit

    Berlin (ots) - Bahngeschichte schrieb heute das IC-Zugpaar 2519 / 2518 auf der Strecke Berlin nach Leipzig: Erstmals ist ein fahrplanmäßiger Personenzug der Deutschen Bahn unter der Steuerung der neuen internationalen Leit- und Sicherungstechnik ETCS (European Train Control System) gefahren. Damit ist die betriebliche Funktionsfähigkeit auf der Pilotstrecke belegt. Das Eisenbahn-Bundesamt hat die Zulassung zum Betrieb erteilt.

    Roland Heinisch, Vorstand Systemverbund Bahn, sagte: „Von dieser ersten ETCS-Strecke gehen positive Signale nach Europa. Gemeinsam mit der Bahnindustrie haben wir hier einen technischen Standard entwickelt, der im europäischen Schienenverkehr unsere Anforderungen hinsichtlich der Leistungsfähigkeit im Betrieb sicherstellt. Für die Industrie gilt es jetzt, die gewonnenen Erkenntnisse aus der umfangreichen Pilotphase zu nutzen und die Entwicklung serienreifer, wettbewerbsfähiger Produkte voranzutreiben."

    Auf der Strecke Berlin-Leipzig hat die Deutsche Bahn gemeinsam mit den Firmen Siemens und Alcatel im Abschnitt Jüterbog-Leipzig auf rund 100 Kilometer Länge das Zugsicherungssystem ETCS Level 2 installiert. Parallel dazu wurden fünf Fahrzeuge der Baureihe 101 mit ETCS ausgerüstet. Das neue Leit- und Sicherungssystem soll nach und nach in Europa auf den wichtigsten internationalen Bahnstrecken die heute mehr als 20 unterschiedlichen nationalen Systeme ablösen. Darüber sind sich die Bahnen grundsätzlich einig. Die EU gibt dies vor.

    ETCS wird in Europa den grenzüberschreitenden, internationalen Schienenverkehr auf lange Sicht vereinfachen. Die Einführung des anspruchsvollen Leit- und Sicherungssystems ist für das Streckennetz der Deutschen Bahn mit Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe in Strecken, Stellwerke und Fahrzeuge verbunden. Über mehr als ein Jahrzehnt wird die bundesweite Implementierung dauern. Heute sichert die DB ihre Verkehre im Hochgeschwindigkeitsbereich durch die leistungsfähige LZB (Linien-Zugbeeinflussung), im konventionellen Verkehr durch PZB (Punktförmige Zugbeeinflussung).

    Die Realisierung von ETCS wird von verschiedenen europäischen Bahnen vorangetrieben. Neben Deutschland soll in Italien noch in diesem Jahr der Passagierbetrieb unter ETCS Level 2-Bedingungen aufgenommen werden. In den Ländern Österreich, Ungarn, Luxemburg und Spanien kommt ETCS Level 1 zur Anwendung, Schweiz, Italien, Belgien und die Niederlande installieren vorwiegend Level 2. Auf der internationalen Strecke POS (Paris-Ostfrankreich-Süddeutschland) bereiten DB und SNCF ihr erstes grenzüberschreitendes, gemeinsames ETCS-Projekt als nächsten Schritt zum europäischen Standard vor.


Werner W. Klingberg          Christine Geißler-Schild
Konzernsprecher                 Sprecherin Systemverbund
Tel. 030 297-61180            Tel. 030 297-61168
Fax  030 297-62086            Fax 030 297-62322

                medienbetreuung@bahn.de
                www.db.de/pressse

Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG

Das könnte Sie auch interessieren: