Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Bahn AG

05.03.2003 – 14:11

Deutsche Bahn AG

Ors0934: Gewerkschaftlicher Machtkampf auf Kosten der Kunden

Ein Audio

  • ors0934.mp2
    MP2 - 1,2 MB - 01:20
    Download

    Berlin (ors) -          - Querverweis: O-Töne werden über ors versandt und sind abrufbar unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ors          Anmod: (Vorschlag)          Bahnchef Hartmut Mehdorn hat die Gewerkschaften eindringlich aufgefordert, "nicht länger bei den Warnstreiks zu überziehen". Es sei absolut unverständlich und unverhältnismäßig, während des Berufsverkehrs hochbelastete Verkehrssysteme in Ballungsräumen lahm zu legen. Der Tarifstreit werde bereits in einer sehr frühen Verhandlungsphase in einem Ausmaß auf dem Rücken der Kunden ausgetragen, das nicht vertretbar sei.          Text          In Wahrheit ist nicht der Tarifstreit der Grund für dieses Ausmaß der Behinderung sei, sondern ein gewerkschaftlicher Machtkampf um Mitglieder. Ausgangspunkt für diese unverständliche Eskalation nach nur zwei Verhandlungsrunden sei nämlich der gescheiterte wettbewerbsfähige Tarifvertrag für DB Regio. Auf den hatte sich die Bahn mit den Gewerkschaften Tansnet und GDBA im November letzten Jahres nämlich schon verständigt. Die GDL, die dritte Bahngewerkschaft, habe daraufhin gegen die beiden anderen Gewerkschaften mobil gemacht und deren Mitglieder zum Übertritt in die GDL aufgefordert. Transnet und GDBA versuchten jetzt ganz offensichtlich durch unangemessene Warnstreiks bei ihren Mitgliedern wieder Boden gut zu machen. Dazu Norbert Bensel, der Personalvorstand DB AG          O-Ton (ors09341) Norbert Bensel, Personalvorstand DB AG          "Es ist eigentlich nicht in Ordnung, dass man in dieser Phase der Verhandlungen zu diesem Mittel solch ausgeprägter Streiks greift. Wir werden uns natürlich auch rechtliche Maßnahmen vorbehalten. In der jetzigen Phase sind wir gute Demokraten, aber weiter kann das so nicht gehen. Hier muss endlich Schluss gemacht werden."          Text     Im Vergleich zum öffentlichen Dienst hätten die Beschäftigten bei der Bahn seit Beginn der Bahnreform eindeutig mehr an Tariferhöhungen erhalten. Die Gewerkschaften gefährdeten mit ihren massiven Aktionen auf Kosten der Kunden in einer wirtschaftlich äußerst schwierigen Zeit noch mehr Geschäft als es die konjunkturelle Lage ohnehin schon tue. Bei Tarifverhandlungen in einer Zeit mit Rekordarbeitslosigkeit müsste aber Beschäftigungssicherung den Vorrang haben, statt durch überhöhte Lohnabschlüsse den Druck auf die Arbeitsplätze bei der Bahn zu erhöhen. Norbert Bensel zu dem Angebot, dass die Bahn machen wird:

    
    O-Ton (ors09342) Norbert Bensel, Personalvorstand DB AG
    
    "Wir werden ein viergeteiltes Angebot machen. Einmal das Thema.
Inflationsausgleich. Dann Wegfall der Differenz Ost und West. Als
dritter Punkt der Bonus für Zeiten, wo wir wieder Geld verdienen,
d,h. 2004/2005. Und natürlich auch - und ich glaube, das ist
besonders wichtig in der heutigen Zeit - dass wir unser
Beschäftigungsbündnis fortsetzen wollen, wenn wir einen vernünftigen
Tarifabschluss erreichen können."  
    
    Text
    Die Bahn bereitet sich so gut es irgend geht auf die für
Donnerstag angekündigten Warnstreiks vor, um Behinderungen so weit
wie möglich zu vermeiden. Die Bahn bedauert es, dass mit Warnstreiks
Gewerkschaftspolitik auf dem Rücken der Kunden gemacht wird.
    
    
    O-Ton (ors09343) Norbert Bensel, Personalvorstand DB AG
    
    "Wir werden unsere Kunden informieren. Wir werden Flugblätter
verteilen. Wir werden unsere Hotline natürlich weiter schalten. Wir
werden alles notwendige tun, um unsere Kunden vor Unannehmlichkeiten
zu bewahren, aber Sie wissen, dass wir das bei  unserem weitläufigen
System das nicht ganz ausschließen können. Und ich bitte unsere
Kunden heute schon um Entschuldigung. Wir können hier nichts dazu,
wir können hier nur Schadensbegrenzung betreiben. Und die
Gewerkschaften sind hier aufgefordert, endlich Schluss zu machen mit
diesen Streiks, die in dieser Situation nicht angemessen sind."
    
    Text
    Mehdorn stellte erneut klar, dass die Bahn ihre Beschäftigten nach
Erreichen der schwarzen Zahlen am Unternehmenserfolg beteiligen
werde. Das Gerede vom Erreichen der Börsenfähigkeit auf Kosten der
Beschäftigten sei absoluter Unsinn und werde auch durch ständiges
Wiederholen nicht richtiger. Mehdorn: "Ob mit oder ohne Börse, die
Bahn muss von den zur Verbesserung der Produkte gezielt eingegangenen
Verlusten und Schulden wieder runter. Sonst gefährden wir die
Investitions- und Finanzierungsfähigkeit des Konzerns."
    
    ***************
         ACHTUNG REDAKTIONEN:
         Die Originaltöne werden per Satellit verschickt und können auf
Wunsch kostenfrei per MusicTaxi überspielt werden. Wenden Sie sich
dafür bitte mit dem Stichwort "ors" an unseren Partner Radio Dienst
Syndication+Network GmbH+Co.KG, Kundenhotline: 089/4999 4999. Im
Internet sind sie als Download (Ors0934, 48 kHz) verfügbar unter
http://www.presseportal.de.
        
         Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch
um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an
RadioMaster@newsaktuell.de.
          
    ors Originaltext: Dt. Bahn AG
    Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de
        
    Rückfragen bitte an:
        
    Konstanze Lueg
    Deutsche Bahn AG
    030/ 297 61133

Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG
Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG