Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Mannheim mehr verpassen.

Universität Mannheim

Forschungsallianz ForDigital: 81 gemeinsame Informations- und Kommunikationstechnologie-Projekte der Universität Mannheim und des KIT erfolgreich abgeschlossen

Forschungsallianz ForDigital: 81 gemeinsame Informations- und Kommunikationstechnologie- Projekte der Universität Mannheim und des KIT erfolgreich abgeschlossen

Die interdisziplinären und standortübergreifenden Projekte von ForDigital wurden vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MKW) des Landes Baden-Württemberg mit knapp 900.000 Euro gefördert.

ForDigital ist eine Initiative zur Vernetzung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Standorten Karlsruhe und Mannheim. Das Ziel der 2016 gegründeten Forschungsallianz ist es, die Mechanismen und Wirkung der rasanten Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) auf Wirtschaft, Gesellschaft und Individuen besser zu verstehen und auf dieser Basis auch innovative IKT-Lösungen für sie zu gestalten. Forschende aller Fachbereiche an den teilnehmenden Standorten konnten ForDigital-Projekte beantragen.

Zum Abschluss von ForDigital Ende Februar zogen alle Beteiligten eine positive Bilanz: Prof. Dr. Alexander Mädche (ForDigital-Allianzsprecher, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)) und Prof. Dr. Armin Heinzl (ForDigital-Allianzsprecher, Universität Mannheim) berichteten von insgesamt 81 Projekten, die mit einem Gesamtvolumen von knapp 900.000 Euro durch ForDigital gefördert wurden. Es wirkten 44 Universitätsprofessorinnen und -professoren und insgesamt 130 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachdisziplinen (unter anderem Wirtschaftsinformatik, BWL, Informatik, Maschinenbau, VWL, Jura und Politikwissenschaften) in standortübergreifenden ForDigital-Projekten mit. ForDigital förderte dabei insbesondere auch den wissenschaftlichen Nachwuchs, indem es 16 Promotionen finanzierte.

Die Kooperationen mündeten in zahlreiche Publikationen in anerkannten wissenschaftlichen Fachzeitschriften und Vorträge auf wissenschaftlichen Tagungen. Darüber hinaus unterstützte ForDigital gezielt standortübergreifende Drittmittelprojekte, unter anderem der Deutschen Forschungsgemeinschaft, des Bundesministeriums für Wirtschaft und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Dadurch entstanden Folgeprojekte mit einem Drittmittelvolumen von insgesamt 9,1 Mio. Euro.

Ministerialdirigentin Dr. Simone Schwanitz, Leiterin der Abteilung "Forschung, Technologietransfer, Digitalisierung und Europäische Union" im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg lobte insbesondere die zahlreichen standortübergreifenden und auch interdisziplinären Kooperationen, die durch ForDigital entstanden sind und dadurch einen positiven Beitrag zur Vernetzung von Forschenden in Baden-Württemberg geleistet haben. Auch Prof. Dr. Oliver Kraft (Vizepräsident für Forschung, KIT) und Prof. Dr. Edgar Erdfelder (Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Universität Mannheim) hoben hervor, dass die entstandenen Forschungskooperationen inhaltlich und methodisch eine große Bereicherung für alle beteiligten Akteure darstellen und eine nachhaltige Grundlage für die standortübergreifende Zusammenarbeit auch nach Ende der Laufzeit von ForDigital bilden.

Zu den 81 geförderten Vorhaben gehört unter anderem das standortübergreifende Projekt „Gesellschaft im digitalen Wandel“, das seit 2019 den Einfluss der Digitalisierung auf den Einzelnen und die Gesellschaft interdisziplinär erforscht. Zu dem Forschungsverbund gehören acht universitäre und außeruniversitäre Einrichtungen aus ganz Baden-Württemberg. Informationen zu „Gesellschaft im digitalen Wandel“ finden Sie unter https://digilog-bw.de/

Ein weiteres Beispiel ist das Projekt „Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Usability“, das insbesondere kleinere und mittelgroße Unternehmen bei der Digitalisierung, Vernetzung und Einführung von Industrie 4.0 unterstützt. Bei dem BMWi-geförderten Projekt ist neben dem KIT auch das Institut für Mittelstandsforschung (ifm) an der Universität Mannheim beteiligt. Weitere Informationen zu diesem Projekt: https://www.kompetenzzentrum-usability.digital/

Die Aufzeichnung des Abschlusskolloquiums sowie nähere Informationen zur Forschungsallianz ForDigital und den geförderten Projekten finden Sie auf der Homepage von ForDigital: http://www.fordigital.org/de/index.php

Kontakt: 
Prof. Dr. Armin Heinzl
ForDigital-Allianzsprecher, Universität Mannheim 
Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik 
Tel: +49 621 181-1690
E-Mail: heinzl@uni-mannheim.de 
Dr. Maartje Koschorreck
Stellv. Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel.: +49 621 181-1080
E-Mail: koschorreck@uni-mannheim.de
Weitere Storys: Universität Mannheim
Weitere Storys: Universität Mannheim
  • 18.03.2021 – 11:58

    Studie: Stigmatisierung von Lungenkrebs erschwert Therapie-Innovationen

    Studie: Stigmatisierung von Lungenkrebs erschwert Therapie-Innovationen Die Stigmatisierung von Krankheiten wie Lungenkrebs kann Patientinnen und Patienten davon abhalten sich behandeln zu lassen und sich negativ auf die Verbreitung innovativer Therapien auswirken, so eine jüngst publizierte Studie. „Lungenkrebs ist mit einem spezifischen sozialen Stigma behaftet, ...

  • 11.03.2021 – 12:58

    Psychologische Studie: Wer hat Angst vor Hunden?

    Psychologische Studie: Wer hat Angst vor Hunden? Eine Studie am Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Mannheim untersucht, wie Hundephobien entstehen. Für die Onlinestudie suchen die Forschenden aktuell Probandinnen und Probanden. Hunde stellen für viele Menschen einen treuen Wegbegleiter dar. Für andere hingegen können Begegnungen mit den Fellnasen zur ...