Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

08.03.2007 – 20:38

Rheinische Post

Rheinische Post: Mehr Geld fürs Schienennetz

    Düsseldorf (ots)

Von Klaus Peter Kühn

    Max Maulwurf, eine fröhliche Comic-Figur mit Bauarbeiter-Schippe, wird von der Bahn aus Berlin in den Rest der Republik exportiert. Er soll um Verständnis werben, wenn Baustellen zu Verspätungen und Umleitungen führen. Sollte es der Bahn endlich gelingen, ihre Kunden rechtzeitig und umfassend zu informieren, könnte Max Maulwurf ein willkommener Gast werden. Vor allem dann, wenn auf den sanierten Strecken die Züge pünktlich oder zumindest pünktlicher als jetzt rollen. Es stimmt allerdings bedenklich, dass die Bahn in NRW nur dieselbe Summe wie im vergangenen Jahr ins Schienennetz stecken will. Allein der wachsende Güterverkehr wäre ein guter Grund, mehr zu tun. Zudem haben die Aufsichtsbehörden Mängel bei Kontroll-Systemen entdeckt. Privatbahnen, die auf den Gleisen der Deutschen Bahn fahren, klagen, dass auf immer mehr Streckenabschnitten wegen Schäden am Gleis Tempolimits verhängt werden. Bis heute hat die Bahn keinen vom Bundesverkehrsminister  als Vertreter des Eigentümers   akzeptierten Bericht über den Netzzustand abgeliefert. Dieses Verhalten nährt den Verdacht, dass die Bahn bei der Instandhaltung spart, um sich für die Börse aufzuhübschen. Und der Zweifel wächst, ob es wirklich eine gute Idee ist, bei der Privatisierung das Netz der Bahn mehr oder weniger zu überlassen.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post