PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Rheinische Post mehr verpassen.

20.12.2006 – 05:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Bundesverkehrsminister Tiefensee kritisiert Gigaliner-Modellprojekt in NRW scharf

    Düsseldorf (ots)

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat NRW-Landesverkehrsminister Oliver Wittke (CDU) wegen eines Feldversuchs  mit so genannten Gigalinern scharf kritisiert. "Das Vorgehen von Herrn Wittke steht nicht in Übereinstimmung mit den Beschlüssen der Verkehrsministerkonferenz", sagte Tiefensee der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Die Runde mit Tiefensee und den 16 Landesverkehrsministern setze auf die Auswertung einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen, um dann über die generelle Zulassung der Riesen-Lkw zu entscheiden - "und zwar gemeinsam und auf solider Grundlage", sagte der Minister dem Blatt. Tiefensee weiter: "Wir brauchen keine weiteren Tests oder Versuche. Ich appelliere an alle Landesverkehrsminister, auch Herrn Wittke, mit der Erteilung von Sondergenehmigungen zu warten, bis die Ergebnisse der Studie ausgewertet sind."

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

    Düsseldorf Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat NRW-Landesverkehrsminister Oliver Wittke (CDU) wegen eines Feldversuchs  mit so genannten Gigalinern scharf kritisiert. "Das Vorgehen von Herrn Wittke steht nicht in Übereinstimmung mit den Beschlüssen der Verkehrsministerkonferenz", sagte Tiefensee der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Die Runde mit Tiefensee und den 16 Landesverkehrsministern setze auf die Auswertung einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen, um dann über die generelle Zulassung der Riesen-Lkw zu entscheiden - "und zwar gemeinsam und auf solider Grundlage", sagte der Minister dem Blatt. Tiefensee weiter: "Wir brauchen keine weiteren Tests oder Versuche. Ich appelliere an alle Landesverkehrsminister, auch Herrn Wittke, mit der Erteilung von Sondergenehmigungen zu warten, bis die Ergebnisse der Studie ausgewertet sind."

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Rheinische Post
Weitere Storys: Rheinische Post