Rheinische Post

Rheinische Post: Türkischer Irrtum

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei werden zu einem unerfreulichen Dauerthema. Da ist viel Emotion im Spiel, da ist von Ablehnung und Ausgrenzung die Rede. Der türkische Ministerpräsident Erdogan mahnte in Straßburg mehr religiöse Toleranz der Europäer gegenüber dem Islam an. Es wäre schön, wenn die Türkei dem Christentum die Toleranz entgegenbrächte, die Europa dem Islam zollt. Bei den Beitrittsverhandlungen knirscht es gewaltig, und das zu Recht. Sie sind nicht unfair, wie es Erdogan behauptet. Noch immer denkt Ankara nicht daran, Zypern als EU-Mitglied und Gesprächspartner anzuerkennen. Die Bestimmungen der Zollunion muss Ankara umsetzen, und dazu gehört auch die Öffnung türkischer Häfen für zypriotische Schiffe. Bis Jahresende ist Zeit. Bockigkeit hilft nicht weiter, und die Einlassung Erdogans, er nehme auch einen Stillstand der Beitrittsverhandlungen in Kauf, belegt nur seine falsche Wahrnehmung der Wirklichkeit. Die Türkei muss sich bewegen, nicht die EU. Sie muss nicht von ihrer Forderung nach Anerkennung aller EU-Länder abrücken, sondern Erdogan muss die türkische Öffentlichkeit auf einen solchen Schritt vorbereiten und ihn auch durchsetzen.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: