Rheinische Post

Rheinische Post: Uniklinik Düsseldorf muss Kredit aufnehmen

    Düsseldorf (ots) - Die Universitätsklinik Düsseldorf musste bereits kurzzeitig Millionen-Kredite aufnehmen, um die Mai-Gehälter für die 6000 Beschäftigten zahlen zu können. Das sagte Roland Grabiak, kaufmännischer Direktor der Klinik, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Die Uniklinik habe durch die Streiks des ärztlichen und nicht-ärztlichen Personals bisher über zehn Millionen Euro Einnahmen verloren. Grabiak fürchtet, dass der bereits angekündigte Abbau von 200 Stellen nicht reichen wird: "Den weiteren Stellenabbau werden wir kaum noch über die Fluktuation hinbekommen." Damit müssen sich die Beschäftigten auf betriebsbedingte Kündigungen einstellen. Die Klinik habe viele Patienten abbestellt, deren Untersuchungen oder Operationen für diese Woche vorgesehen waren. "Wer weiterhin einen Termin hat, sollte sich vorher bei seiner Klinik telefonisch erkundigen, ob es dabei bleibt", empfiehlt Grabiak. Geburtshilfe, Kinderklinik, Intensivstationen und die Notaufnahme werden grundsätzlich nicht bestreikt.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: