Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

03.05.2006 – 20:56

Rheinische Post

Rheinische Post: Merkels Lösungsweg

    Düsseldorf (ots)

Von Godehard Uhlemann

    Angela Merkel schlüpft in eine schwierige politische Vermittlerrolle, die sie kaum leisten kann. Die Kanzlerin berät mit US-Präsident Bush im Weißen Haus das weitere Vorgehen gegen den Iran. Beide wollen den Atomstreit mit dem Mullah-Regime lösen, doch der Ansatz in Washington ist ein anderer als der in Berlin. Die USA werden notfalls eine eigene Koalition für Iran-Sanktionen schmieden. Das wäre gleichbedeutend mit der Spaltung des Sicherheitsrates, weil Russland und China nicht mitziehen. Die Bundeskanzlerin sieht diese Gefahr: Sie hatte bei ihrem Besuch in Russland vergangene Woche bei Präsident Putin Spielräume ausgelotet, und sie wird dies demnächst in China bei ihrem Besuch ebenfalls tun. Ein diplomatischer Erfolg wäre, wenn sich Moskau und Peking bei der Sanktionsfrage im Sicherheitsrat der Stimme enthielten. Merkel will ein geschlossenes Vorgehen der Staatengemeinschaft, weil sie Alleingänge der USA verhindern will. Sie unterstützt die Iran-Politik von Bush, weil Teheran keine Atomwaffen erhalten darf. Sie würde sicherlich auch eine Sanktionspolitik mittragen, doch ein Militäreinsatz käme für die Kanzlerin wohl kaum in Frage. Doch der droht, wenn sich der Sicherheitsrat zerstreitet und jeder sein Iran-Süppchen kocht.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post