Rheinische Post

Rheinische Post: Rüttgers' Problem

    Düsseldorf (ots) - Von Detlev Hüwel

    Einer von Jürgen Rüttgers' Lieblingssprüchen lautet: "Alles hängt mit allem zusammen." Wie wahr. Der Ministerpräsident und CDU-Landeschef hat derzeit ein richtiges Personalproblem: Er muss in der Staatskanzlei durchgreifen, in der es erhebliche Reibungsverluste gibt. Und er muss einen Nachfolger für CDU-Generalsekretär Reck benennen, der in wenigen Tagen sein Amt quittiert und lautstark über das Innenleben der Staatskanzlei lamentiert hat. Alles hängt eben mit allem zusammen. Die NRW-Union ist der größte CDU-Landesverband bundesweit. Insofern kann es Parteichefin Angela Merkel nicht egal sein, was in Düsseldorf vor sich geht. Offiziell wird sie sich bestimmt nicht einmischen; die Wahl des Reck-Nachfolgers ist und bleibt Sache von Rüttgers. Doch parteiinterne Hinweise, dass am besten ein gestandener Unionsmann die Aufgabe übernehmen soll, sind gleichwohl deutliche Signale. Fragt sich, ob sich Rüttgers diesen Schuh anzieht. Es ist noch nicht allzu lange her, da ist die NRW-CDU von Merkel bei der Berliner Kabinettsbildung schon einmal brüskiert worden. Rüttgers, so heißt es, sei nicht nachtragend - aber er vergisst auch nichts.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: