Rheinische Post

Rheinische Post: Bushs Asien-Karte

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Die Tragweite der Bush-Reise nach Südasien lässt sich nicht kurzfristig abschätzen. Dazu waren die Stationen des US-Präsidenten in ihrer Gewichtung zu unterschiedlich. Der wichtigste Punkt war die Aufwartung beim Atomland Indien. Bush schlug ein neuen Kapitel im Verhältnis zu dem Milliardenvolk auf. Er gab Vereinbarungen über Atomtechnologie und Waffenverkäufe. Der Grund ist klar. Bush will gegen das kommunistische China ein Bollwerk stützten, doch gleichzeitig wird dessen Stärkung Ängste bei Indiens Nachbarn nähren. Die Atommacht Pakistan, die Kriege gegen Indien führte, mag zurzeit als Partner im Kampf gegen den Terrorismus an der Seite Amerikas stehen. Doch das ist eine Haltung der Regierung, nicht die der Bevölkerung. Die Menschen des islamischen Landes sind mehr oder weniger amerika-feindlich eingestellt. Der Krieg gegen Afghanistan und die Vertreibung der dortigen Taliban, die in den Koranschulen Pakistans ihr Entstehen hatten, sitzt tief. Bushs Überraschungsbesuch in Afghanistan war ein Signal für Demokratisierung und Freiheit der Menschen. Doch gleichzeitig wächst wieder der Taliban-Einfluss. Es kommt zu Terror und zu Spannungen, die Pakistans Geheimdienst offensichtlich schürt.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: