Rheinische Post

Rheinische Post: Bogen überspannt

    Düsseldorf (ots) - Von Antje Höning

    Früher kam das medizinische Staatsexamen einer Lizenz zum Reichwerden gleich. Die Doktoren hatten, wenn sie es zum Chefarzt oder zur Praxis gebracht hatten, viel Arbeit und verdienten bestens. Heute haben Ärzte nur noch viel Arbeit, vor allem mit der Bürokratie. Immer mehr Praxen gehören den Banken. Kein Wunder, dass Mediziner nun auf die Straße gehen. Anders als streikende Müllfahrer können sie sogar mit Sympathie im Volk rechnen. Das könnte sich rasch ändern. Denn einige Ärztefunktionäre überspannen den Bogen. Wenn in Zeiten von Massenarbeitslosigkeit und Praxisgebühr der Marburger Bund für die Krankenhausärzte 30x0fProzent mehr Lohn fordert, ist das einfach dreist. Solch maßlose Forderung verdeckt ihre berechtigten Anliegen: endlich ein Ende der für sie und die Patienten bedrohlichen 36-Stunden-Schichten. Ebenso macht es sich Ärztepräsident Hoppe mit seinem Ruf "Mehr Geld" zu einfach. Dass ein niedergelassener Arzt heute im Schnitt schlechter verdient als früher, liegt auch daran, dass die Ärztedichte kräftig zugenommen hat. Die nächste Gesundheitsreform darf nicht nur mehr Geld ins System pumpen. Sie muss für mehr Wettbewerb sorgen. Der belohnt den Tüchtigen noch immer am besten.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: