Rheinische Post

Rheinische Post: Bushs Probleme

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    George W. Bush zieht derzeit Probleme magisch an, wie das Licht Motten. Seine politische Bilanz wird matter und fleckig. Der US-Präsident gerät unter wachsenden Druck. Es geht um die Enttarnung einer CIA-Agentin. Darauf steht Strafe. Die Justiz wittert die Plaudertaschen im Umfeld des Weißen Hauses. Lewis Libby, Stabschef von Vizepräsident Cheney, wird angeklagt, doch das darf Bush nicht als Entwarnung für sich oder seine Regierung missverstehen. Wenn Libby auspackt und die Hintergründe der Tat aufdeckt, kann es für den Machtzirkel im Weißen Haus ganz eng werden. Bushs Spitzenberater Karl Rove wird vom Chefermittler noch geschont, doch das kann morgen schon anders sein. Bush Popularität ist tief im Keller. Im Irak-Krieg sind bisher mehr als 2000 US-Soldaten umgekommen, und ein Ende des Irak-Engagements ist nicht in Sicht. Beim Krisenmanagement der diversen Hurrikan-Folgen und den hohen Ölpreisen hat der Präsident spät reagiert. Zutage trat die miserable Vorbereitung des Landes auf Katastrophen. Und vor wenigen Tagen gab seine Kandidatin für den Obersten Gerichtshof auf. Bush hatte sie an der Basis vorbei nominiert und scheiterte. Nun folgt die öffentliche Untersuchung eines Verrats. Welch ein Fiasko.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: