Rheinische Post

Rheinische Post: Kleinster Nenner

    Düsseldorf (ots) - Von Alexander von Gersdorff

    Haben deutsche Unternehmen und hier tätige Auslandskonzerne Pläne zum Arbeitsplatzabbau bis nach dem 18. September zurückgehalten, um die Wahlchancen von Union und FDP nicht zu gefährden? Es wird sich nicht beweisen lassen, und selbst wenn - Tatsache ist: Um den Produktionsstandort Deutschland ist es so oder so nicht gut bestellt. Binnen fünf Jahren ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland um 1,5 auf 26 Millionen zurückgegangen. Zehntausende Arbeitsplätze werden noch bis Jahresende verschwinden, weitere Zehntausende sind in Gefahr. Das drückt aufs Gemüt der Bürger. Auch in der Schweiz, in Japan und den USA wird schubweise kräftig entlassen. Der Unterschied: Dort kommt auf das "Fire" immer wieder ein "Hire" - hier allzu oft nicht. Was nun? Die wirtschaftliche Radikalkur-Variante von Union und FDP über weniger Kündigungsschutz und lockerere Tarifautonomie hat die Mehrheit der Bürger abgelehnt. Bleibt nur der kleinste gemeinsame Nenner, wie die von SPD und Union im "Job-Gipfel" ausgehandelte, nur aus wahlkampftaktischen Gründen gescheiterte Senkung der Unternehmenssteuern. Das könnte ein neuer Anfang werden.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: