Das könnte Sie auch interessieren:

Tag der Bundeswehr am 15. Juni 2019 Bundesministerin von der Leyen in Faßberg

Köln (ots) - Die Bundeswehr lädt ein: Zum fünften "Tag der Bundeswehr" am 15. Juni 2019 werden bundesweit ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

12.06.2019 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Innenminister beraten über Millionen-Gebühren für Polizei-Einsätze in Fußballstadien

Düsseldorf (ots)

Der Profifußball in Deutschland könnte künftig für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen zur Kasse gebeten werden. Mit einem entsprechenden Vorstoß aus Bremen befassen sich die Innenminister von Bund und Ländern bei ihrer an diesem Mittwoch in Kiel beginnenden Konferenz. Nach einem Bericht der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch) geht es laut Konferenz-Vorlage darum, "eine bundesweite Fondslösung zu etablieren, in die der Profifußball einzahlt und aus dem Bund und Länder einen Teil ihrer Polizeikosten refinanziert bekommen". Wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Fonds bestücke, müsse sie "im Innenverhältnis klären". In einer Musterberechnung kommt Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Beispiel der Saison 2017/18 auf 35 bis 40 Millionen Euro, die allein für den personellen Mehraufwand bei Hochrisikospielen entstehen. Eine solche Gebühr hatte das Bundesverwaltungsgericht auf Bremer Betreiben für grundsätzlich möglich erklärt. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht den Vorstoß kritisch. "Das Gewaltproblem im Fußball wird nicht durch Gebührenbescheide gelöst", sagte GdP-Chef Oliver Malchow der Redaktion. Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) erklärte, es werde "kein einziger Hooligan der Gewalt abschwören, nur weil wir seinem Verein in Zukunft eine Rechnung schicken".

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung