Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

15.05.2019 – 13:37

Rheinische Post

Rheinische Post: Künast: Bayer-Management hat giftige Geschäftspraktiken von Monsanto ignoriert

Düsseldorf (ots)

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast hat dem Management des Bayer-Konzerns vorgeworfen, "giftige Geschäftspraktiken" des US-Tochterunternehmens Monsanto ignoriert zu haben. "Mit der Übernahme von Monsanto hat Bayer nicht nur landwirtschaftliche Gifte, sondern auch toxische Geschäftspraktiken übernommen", sagte Künast der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) mit Blick auf die von Monsanto offensichtlich geführten geheimen Listen mit Kritikern des Unternehmens und seiner Produkte wie das möglicherweise krebserregende Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Die Betroffenen müssten unverzüglich und noch vor Abschluss der internen Aufklärungsaktivitäten erfahren, ob und welche Daten über sie gespeichert wurden - und zu welchem Zweck, forderte Künast. "Wer das System Monsanto mit offenen Augen betrachtet hat, konnte wissen, dass Wissenschaftler mit Fake-Studien diskreditiert wurden und Kritiker mit Kampagnen mundtot gemacht werden sollten." Künast betonte ferner: "Das Management von Bayer hat dabei wissentlich weggesehen." Künast fordert in einem gemeinsamen Brief mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter und fünf weiteren Abgeordneten aus Bundestag und EU-Parlament Bayer-Chef Werner Baumann zur Offenlegung der Kritiker-Listen auf.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung