Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

12.01.2019 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Brinkhaus nennt Personaldiskussionen um Merz nach Vorstandswahl nicht hilfreich

Düsseldorf (ots)

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat an die CDU appelliert, nach der Entscheidung der Partei für Annegret Kramp-Karrenbauer als Vorsitzende zur Ruhe zu kommen. Auf die Frage, ob er sich den bei der Wahl im Dezember unterlegenen Friedrich Merz als Bundesminister vorstellen könne, sagte Brinkhaus der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag): "Diese Personaldiskussionen waren zuletzt nicht hilfreich." Nach dem Gespräch zwischen Kramp-Karrenbauer und Merz über dessen zukünftige Rolle in der Union als Wirtschaftsexperte könne diese Debatte vielleicht beendet sein. "Ich finde gut, dass sich Friedrich Merz in der Partei engagiert. Die CDU hat auch darüber hinaus viele gute junge, aber auch schon sehr erfahrene Politiker in ihren Reihen, gerade auch in der Bundestagsfraktion. Auch solche mit einem ausgeprägten Wirtschaftsprofil", sagte Brinkhaus. Einen Riss zwischen dem Merz-Lager und dem Kramp-Karrenbauer-Lager sehe er nicht. "Es sitzen bei uns ja nicht auf der einen Seite siegestrunken die Gewinner und auf der anderen die Verlierer in Sack und Asche." Es sei ein fairer Wettbewerb um den Parteivorsitz gewesen. "Und der ist seit fünf Wochen entschieden. Die ganz große Mehrheit in der CDU sieht die Sache sportlich." Die Regionalkonferenzen zur Vorstellung der Kandidaten für den Parteivorsitz seien sehr gut gewesen. Dieser Wettbewerb habe die CDU positiv verändert. "Ich denke, das wird mit dazu führen, dass die CDU-Mitglieder künftig stärker in die Entscheidungen einbezogen werden."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post