Rheinische Post

Rheinische Post: Güllner: Wähler lassen sich von Umfragen nicht beeinflussen - Grenzfall FDP

Düsseldorf (ots) - Trotz der zahlreichen Umfragen vor Wahlen in Deutschland treffen die Wähler nach Einschätzung des Geschäftsführers des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, eine unabhängige und souveräne Entscheidung. Es gebe nur eine kleine Gruppe, die womöglich genau auf Umfragen schaue - und das seien potenzielle Wähler der FDP, sagte Güllner der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Sie wollten ihre Stimme nicht verschenken, wenn die Liberalen unter der 5-Prozent-Hürde taxiert würden. Nach Umfragen vor der Landtagswahl in Bayern an diesem Sonntag liegt die FDP bei 5,5 Prozent. 2013 hatte sie mit 3,3 Prozent den Einzug ins Parlament verpasst. Für die Politiker sei es enorm wichtig zu wissen, wie es um die Gunst der Wähler bestellt sei, sagte Güllner. Sie könnten sich dann besser wappnen. Er verwies darauf, dass Konrad Adenauer sich nicht von der Wiederaufrüstung Deutschlands nach dem Krieg habe abhalten lassen, obwohl eine breite Mehrheit dagegen gewesen sei - und er sei eindrucksvoll wiedergewählt worden. Ein Rätsel sei ihm die CSU im Umgang mit der AfD. Die Partei von Horst Seehofer habe nicht verstanden, dass sie die AfD nur "aushungern" könne, um Wähler wiederzugewinnen - das geschehe aber nicht, indem man ihr immer wieder neue Nahrung für Auseinandersetzungen gebe.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: