Rheinische Post

Rheinische Post: Boxverband will Dopingkontrollen unter staatliche Kontrolle

Düsseldorf (ots) - Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), fühlt sich vom Staat im Anti-Dopingkampf im Stich gelassen. "Am Ende werden die Verbände mit dem Thema alleine gelassen - und sie sind damit überfordert", sagt Pütz der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "Man würde dem ADAC ja auch nicht Alkoholkontrollen überlassen. Es wäre mehr als angebracht, wenn Dopingkontrollen unter staatliche Kontrolle gestellt würden." Laut eigenen Angaben sind im BDB aktuell 600 Boxer organisiert, 300 davon mit einer aktiven Lizenz. Dopingproben seien für den Verband sehr kostspielig, bei einem Boxabend lägen sie bei rund 3500 Euro. "Dazu kommen dann noch Trainingskontrollen", sagte Pütz. "Das ist für uns alles überhaupt nicht mehr zu finanzieren."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: