Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Sky Programm mit Sky Q Mini und Sky Q App jetzt auf jedem HD-Fernseher genießen

Unterföhring (ots) - - Sky Q Mini ab Juni erhältlich: perfekte Erweiterung für das maximale Sky Q ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

13.08.2018 – 21:17

Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Die Düsseldorfer Streiks sind erst der Anfang

Düsseldorf (ots)

Normalerweise streiken Arbeitnehmer für höhere Löhne. An der Düsseldorfer Uniklinik nicht. Die Pfleger und Schwestern dort kämpfen für mehr Personal, weil sie sich alleine nicht mehr in der Lage sehen, die Patienten adäquat zu versorgen. Es gibt zu denken, dass dieses Ansinnen überhaupt ein Gegenstand von Streit ist. Dabei sind die Streiks von Düsseldorf nur der Anfang. Dem deutschen Gesundheitssystem steht eine Ära massiver Verteilungskämpfe bevor. Die gewachsenen medizinischen Möglichkeiten und die steigende Lebenserwartung führen unweigerlich zu dramatisch steigenden Gesundheitskosten. Gleichzeitig schrumpft die Gesellschaft und damit die Zahl derer, die diese Versorgung finanzieren. Noch hilft das ungewöhnlich robuste Wirtschaftswachstum, die Schere zu kaschieren. Aber spätestens mit dem nächsten Einbruch wird die Arbeitslosigkeit wieder steigen, und den Krankenkassen brechen die Einnahmen weg. Langfristig werden wir entweder steigende Krankenkassenbeiträge oder Einbußen beim Versorgungsniveau akzeptieren müssen. Verglichen mit den Konflikten, die unserer Gesellschaft in dieser Frage noch bevorstehen, sind die Auseinandersetzungen an der Uniklinik in Düsseldorf geradezu niedlich.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung