Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

13.07.2018 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Trittin: Seehofer macht aus Erpressung ein Politikmodell

Düsseldorf (ots)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat anhaltende Drohungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit nationalen Alleingängen in der Flüchtlingspolitik als beschämend für Deutschland bezeichnet. "Man kann sich für einen deutschen Innenminister nur schämen, der ständig mit Alleingängen droht und der EU damit die nationale Pistole an den Kopf hält. Seehofer scheint aus der Erpressung ein Politikmodell zu machen", sagte Trittin der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Es sei verheerend für Europa, dass seine Verbündeten "rechte Nationalisten aus Österreich und Italien" seien. Sie wollten Europa in eine Abschottungslogik treiben. "Zugunsten dieses inhumanen nationalistischen Diskurses treten sie die gemeinsamen Werte und Verpflichtungen Europas mit Füßen." Grundfreiheiten wie die Freizügigkeit und die völkerrechtlichen Verträge wie die Genfer Flüchtlingskonventionen sollten zugunsten nationalistischer Stimmungsmache geopfert werden. "Das wäre der Abschied von der Herrschaft des Rechts." Trittin: "Diese Herren müssen endlich verstehen, dass es ein Vorankommen in der Flüchtlingsfrage nur gibt, wenn es endlich einen solidarischen europäischen Verteilmechanismus gibt. Aber genau das verhindern ja die Seehofers, Salvinis und Orbans dieser Welt."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung