Das könnte Sie auch interessieren:

Sky Programm mit Sky Q Mini und Sky Q App jetzt auf jedem HD-Fernseher genießen

Unterföhring (ots) - - Sky Q Mini ab Juni erhältlich: perfekte Erweiterung für das maximale Sky Q ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

22.02.2018 – 18:45

Rheinische Post

Rheinische Post: Jan Böhmermann fühlt sich in Erdogan-Affäre vom Staat im Stich gelassen

Düsseldorf (ots)

TV-Satiriker Jan Böhmermann fühlt sich in der Affäre um sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom Staat alleine gelassen. Das sagte der 37-Jährige der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Onlineausgabe). "Staatliche Akteure müssen die Grundrechte der Bürger schützen", sagte Böhmermann. "Wenn es den Menschen selbst überlassen ist, sich vor Feinden der Meinungsfreiheit zu schützen, muss man den Staat in Frage stellen." Böhmermann hatte im März 2016 ein beleidigendes Gedicht über das türkische Staatsoberhaupt in seiner TV-Sendung "Neo Magazin Royale" vorgetragen. Die Bundesregierung ließ danach ein Ermittlungsverfahren zu, das später eingestellt wurde. Zivilrechtlich geht die Auseinandersetzung bis heute weiter, in der kommenden Woche beginnt der Berufungsprozess vor dem Hamburger Oberlandesgericht. "Ich muss jetzt dafür einstehen, dass das Grundrecht auf Meinungsfreiheit in Deutschland geachtet wird. Dabei ist das gar nicht mein Job", sagte Böhmermann. Meinungsfreiheit dürfe nicht zur Verhandlungsmasse verkommen. Die Reaktion von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sein Gedicht kurz nach der Ausstrahlung als "bewusst verletzend" bezeichnet hatte, zeige aber, dass das nicht selbstverständlich sei. "Der türkische Staatspräsident argumentiert vor Gericht, seine Menschenwürde sei verletzt worden. Das ist eine schiefe Perspektive. Wie kann sich jemand auf die Menschenwürde berufen, der sonst gar nicht mit dieser Kategorie arbeitet?"

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung